Mittwoch, 21. November 2012

Salafisten und ihre Interpretation der Geschichte

"1.) ES HABEN GANZ WENIGE JUDEN DORT GELEBT ZU JENER ZEIT
2.) DIE PALESTINENSER HABEN DIE UNDANKBAREN JUDEN GERNE AUFGENOMMEN UND IHNEN SCHUTZ GEWÄHRT ALS SIE VOR DEN NAZIS GEFLOHEN SIND
3.) PALESTINA GIBT ES SCHON SEIT JAHRTAUSENDEN
UNGLAUBLICH WIE UNVERSCHÄMT UND DREIST IHR USRAELISCHEN HUNDE DOCH SEIT, DEIN ISRAEL WIR DOCH AUF DEN MÜLLHAUFEN DER GESCHICHTE LANDEN UND DU VERLOGENER SCHREIBERLING GLEICH MIT"

Diese geschmackvollen Zeilen in schreienden Großbuchstaben hat ein reizender Zeitgenosse namens djazairy1986 am Montag als Kommentar zu einem salafistischen Propaganda-Video verfasst, in welchem sich ein nicht minder reizender Herr namens Abdul Adhim in der Berliner Al-Nur-Moschee zur aktuellen Lage in Gaza äußert. Eine Stellungnahme im Namen Allahs, "des barmherzigen und liebenden Erbarmers", die zusammen mit den dazugehörigen Kommentaren sehr aussagekräftig ist, wie Salafisten die Geschichte interpretieren. Und damit wären wir auch schon mitten in der Diskussion darüber, wem Palästina gehört. Leider eine sehr müßige Debatte, denn historische Betrachtungsweisen werden uns hier nicht weiterhelfen.

Um das mal kurz zu erläutern: Der Begriff "Palästina" bezeichnet jenen eher winzigen Landstrich, in dem Juden seit ungefähr 3.000 Jahren zuhause sind. Bis 1948 haben sich diese Juden als "jüdische Palästinenser" bezeichnet, was jedoch nach der Gründung des Staates Israel durch die Bezeichnung "Israelis" abgelöst wurde. Auch haben immer Muslime in diesem Teil der Welt gelebt, aber zumeist in der Minderheit. Was sich jedoch im 19. Jahrhundert durch eine massive Einwanderung von Muslimen aus Ägypten, Jordanien und Syrien dramatisch änderte. Lange Zeit weigerten sich die Muslime, sich als "Palästinenser" zu bezeichnen, um damit ihre Abgrenzung von den Juden deutlich zu machen. Seit den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts jedoch bezeichnen sie sich als "Palästinenser", weil sie damit ihren Anspruch auf diesen Landstrich deutlich machen wollen.

Einen Anspruch, der in der historischen Betrachtung niemals Berechtigung hatte. Was aber nichts daran ändert, dass die muslimischen Palästinenser im Gaza-Streifen und im Westjordanland nun einfach mal da sind. Und nachdem die arabischen Länder 1967 deutlich gemacht haben, dass sie die Nachfahren jener muslimischen Einwanderer nicht zurücknehmen werden, auch da bleiben werden. Das ist die ganz schlichte Erklärung dafür, warum historische Ansätze hier nicht weiterhelfen werden: Die Muslime im Gaza-Streifen und im Westjordanland sind da und sie werden da bleiben. Also müssen für diese Menschen menschenwürdige Lösungen gefunden werden. Lösungen, die es im Westjordanland dank massiver Bemühungen der EU, der USA und Israels schon lange gibt, die aber im Gaza-Streifen von der Hamas be- und verhindert werden.

Zu solchen Lösungen gehört aber auch, dass die muslimischen Palästinenser das Existenzrecht der jüdischen Palästinenser endlich anerkennen: Dass Einwanderer und ihre Nachkommen jene vertreiben wollen, denen ein Land seit 3.000 Jahren gehört, ist trotz aller türkischen Bemühungen, Nordrhein-Westfalen mit Hilfe von sogenannter "Integrationsräte" zu unterwandern, ein in der Geschichte beispielloser und völlig unerträglicher Vorgang. Zu solchen Lösungen gehört ferner, dass die muslimischen Palästinenser ihre 1853 begründete Tradition des Juden-Abschlachtens endlich beenden und damit aufhören, Israel mit Raketen zu beschmeißen. Und damit es den muslimischen Palästinensern dann nicht allzu langweilig wird, gibt es ja auch eine ganze Reihe von Alternativen zum Bau von Bomben und Raketen: sie könnten Kreuzworträtsel lösen, Rosen züchten, an den Strand gehen, ihren Kindern bei den Hausaufgaben helfen, ihre Frauen befriedigen oder - noch besser - endlich einmal arbeiten und sich selber ernähren. Denn dass sich die muslimischen Palästinenser im Laufe ihrer Geschichte noch nie selber ernährt haben, dass sie bis heute von Deutschland, Frankreich und den USA durchgefüttert werden, dass Israel die Muslime im Gaza-Streifen mit Strom beliefern muss und dass die Wirtschaft im Westjordanland nur dank israelischer Hilfen funktioniert - all das sind Ärgernisse, die im Jahre 2012 einfach nur noch nerven.

Soweit dazu, warum historische Ansätze bei diesem Konflikt nicht weiterhelfen und nur noch pragmatische Ansätze zu einer Lösung führen können. Trotzdem ist die historische Betrachtung der Salafisten  das mit großem Abstand Dümmste, was jemals zu diesem Thema geschrieben wurde. Insbesondere die Darstellung, dass die muslimischen Palästinenser den Juden "Schutz vor den Nazis" geboten hätten, reizt dazu, sich einfach nur noch vor Lachen auf dem Boden zu wälzen - denn dass die muslimischen Palästinenser geradezu begierig darauf waren, den Nazis bei der Judenausrottung zu helfen, ist nun wirklich allgemein bekannt und hinreichend historisch dokumentiert.

Was uns die Herren Salafisten wohl als Nächstes erzählen werden? Dass Nordrhein-Westfalen schon seit Jahrtausenden ein muslimisches Land ist, aber 1949 böse Kuffar mit Hilfe amerikanischer Bomber den armen Muslimen ihr Land geraubt hätten? Und sie deswegen auch einen Anspruch auf das Kalifat Nordrhein-Westfalistan haben, in welchem die Scharia zu gelten hat und Ungläubige ihre Koffer zu packen haben? Oder irgendeinen anderen herrlichen Blödsinn dieser Art?

Wir werden es erleben. Aber zumindest für eines sollten wir den Salafisten wie auch den muslimischen Palästinensern Respekt zollen: Wenn es darum geht, die Ansprüche Allahs durchzusetzen, gibt es keinen noch so verblödeten Schwachsinn, vor welchem die Anhänger des "Propheten" nicht zurückschrecken würden. Und bei solch dreisten Geschichtsklitterungen würde selbst ein Joseph Goebbels nur noch vor Neid erblassen!

1 Kommentar:

  1. Der Palästinensische Nationalismus und der Großmufti von Jerusalem Haj Amin Al Husseini, der Islam, Hitler, die Nazis:

    The shocking video Muslims don't want you to see!!

    http://www.youtube.com/watch?v=7Gzyeo1Z1I4&feature=related


    Grand Mufti Haj Amin Al Husseini [Hitler's Mufti]

    http://www.youtube.com/watch?v=3m2OzEvyrsw&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=yLRTe-lZMB0&feature=related

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini

    Islam und Nazitum - zwei faschistische Ideologien, die sich gesucht und gefunden haben.


    ... und die geschichtlichen und religiösen Fakten über Jerusalem und Palästina:

    Why Palestinians Want This Video Removed

    http://www.youtube.com/watch?v=xU9CauJP4Pg&feature=related


    AntwortenLöschen