Donnerstag, 13. September 2012

Die Türkei mischt sich ein!

"Vizeministerpräsident Bekir Bozdağ, der auch für die Auslandstürken zuständig ist, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die “Vermisst“-Kampagne, die im Rahmen der Sicherheitsinitiative entwickelt wurde, umgehend zu stoppen. Bozdağ sprach auf der Eröffnung des „Bildungsprogramm für internationales Recht und Rechtsvergleich“ und ging auch auf die “Vermisst“-Kampagne ein, die als Sicherheitsmaßnahme zum Schutz der Jugendlichen vor extremen islamischen Einflüssen entstand. Bozdağ: „Ein Land behandelt seine muslimischen Bürger als ein Sicherheitsproblem. Sie sagen: `Die können ein Sicherheitsproblem darstellen, lass uns was dagegen tun´. Dies ist eine Beleidigung der Muslime. Auf der einen Seite sagt man, dass man gegen die Islamphobie kämpfen will und auf der anderen Seite geht man Schritte, damit sie ihren Weg in alle Teile der Gesellschaft findet. So was kann nicht sein."
(Quelle: Sabah Avrupa, kein Datum)  

Man liest und glaubt seinen Augen nicht trauen zu können: Jetzt mischt sich auch noch die türkische Regierung ein und bildet sich ein, unserer Regierung vorschreiben zu können, wie diese den Salafismus zu bekämpfen hat!

Begründet wird das mit dem üblichen Geschwafel von der angeblichen "Beleidigung der Muslime" - so, als ob es irgendwas gäbe, durch das sich Muslime nicht beleidigt fühlen. Mal ganz abgesehen davon, dass hier ein großes Missverständnis vorliegt: Hier geht es nicht um irgendwelche angeblichen "Islamphobien", die es zu bekämpfen gilt - sondern um die Bekämpfung des Salafismus. Und da kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die türkische Regierung grundsätzlich nicht damit einverstanden ist, dass Deutschland gegen islamistische Extremisten vorzugehen gedenkt.

Was bildet sich diese türkische Regierung eigentlich ein, dass sie glaubt, unserer Regierung vorschreiben zu können, wie hier Extremismus bekämpft wird? Sind Erdogan & Co. inzwischen so weit, dass sie glauben, Deutschland sei eine türkische Kolonie?