Dienstag, 18. September 2012

Aiman Mazyek bringt Straßenschlachten ins Spiel

"Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat vor Straßenschlachten infolge einer öffentlichen Inszenierung des umstrittenen islamfeindlichen Videos gewarnt. Der Film setze an, "die Würde der Religionsanhänger zu verletzen. Das hat mit Meinung nichts zu tun, und deswegen sollten wir dem ein Handwerk legen", sagte Mazyek am Montagabend im Interview der ARD-"Tagesthemen". Deutschland laufe Gefahr, "dass der öffentliche Frieden dadurch empfindlich gestört wird". Es sei vorstellbar, dass Extremisten "hüben wie drüben" Straßenschlachten anzettelten." (Quelle: WELT.ONLINE, 12 Uhr 58)

Ist das eine Warnung? Oder eine Drohung? Oder ist es gar eine Aufforderung zu Straßenschlachten? Fakt ist jedenfalls: Vor Aiman Mazyek hat niemand über Straßenschlachten geredet - diese Variante wurde erst von Herrn Mazyek ins Spiel gebracht.

Und wen, bitte, meint Herr Mazyek, wenn er von den Extremisten "drüben" redet? Nachdem bislang jede Art von Krawall in diesem Zusammenhang ausschließlich vom islamischen Mob angezettelt wurde, dürfte das wohl eher der Phantasie Aiman Mazyeks entsprungen sein. Oder seinem Wunschdenken - wie auch immer.

1 Kommentar:

  1. Ist das eine Warnung? Oder eine Drohung?

    Beides, was der Zentralrats-Muslim Aiman Mazyek da mal so eben locker in Fernsehen und Presse zum Besten gibt.

    Dieser "Deutsche" zeigt klare Kante, wenn es um "seinen" Islam geht. Der Prophet darf nicht beleidigt werden und schon gar nicht von einem (koptischen) Christen, einem waschechten Kuffar (Ungläubigen). Das ist Blasphemie, Häresie und darauf steht nun mal mindestens die Todesstrafe, wenn nicht sogar ewige Verbannung in die islamische Hölle(dschahannam)

    Mazyek will die Veröffentlichung des Videos verhindern, wissend, dass demgegenüber GG Artikel 5 steht und damit sieht es schlecht aus mit dem Verbieten.

    Also lanciert er mal so nebenbei, wenn kein Videoverbot, dann könnte es - möglicherweise, eventuell, vielleicht, man kann ja nie wissen - zu Straßenschlachten kommen, was wir die friedlichen Muslime, natürlich auf keinen Fall wollen.

    Aber man könnte da noch was drehen im letzten Moment, wenn die Kuffar-Regierung bereit wäre, hier das GG für die Muslime außer Kraft zu setzen.

    Einen Kuhhandel möchte Herr Mazyek.

    Videoverbot und dafür auch keine Straßenschlachten in Deutschland. Klingt doch einfach und überzeugend, oder?

    Eine (Kuffar) Hand wäscht die andere (Propheten) Hand.

    AntwortenLöschen