Mittwoch, 18. Juli 2012

Muhamed Ciftci muss seine "Islam-Schule" schließen!

"Der Deutsch-Türke, der in Braunschweig geboren wurde, unterrichtete seit 2007 Hunderte Muslime in Deutschland per Fernstudium im Internet. Damit ist nun Schluss. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte die ZFU die Islamschule aufgefordert, eine Zulassung vorzulegen. Deshalb hatte Ciftci tatsächlich kürzlich einen Antrag gestellt. Diesen lehnte ein Gutachter in der vergangenen Woche allerdings ab. Die Voraussetzungen für eine Lehrerlaubnis, so das Ergebnis der Prüfung, seien nicht gegeben. Demzufolge ist ab sofort kein Online-Studium mehr an der Braunschweiger Islamschule erlaubt. Der Schulleitung wurde nach Informationen dieser Zeitung eine 14-Tage-Frist gestellt, auch die Webseite der Schule zu löschen."

Muhamed Ciftci in MG-Eicken
Das ist wirklich mal eine gute Nachricht: Unser schlechter, alter Freund Muhamed Ciftci muss seine Online-Islamschule schließen!

Und es ist auch mehr als überfällig, dass sich der Staat endlich einmal Herrn Ciftci alias "Abu Anas" und seine sogenannte Islam-Schule vorknöpft. Hier einige ausgewählte Beispiele, um besser zu verstehen, mit welcher Gattung Mensch wir es in der Vergangenheit bei den "Schülern" von Muhamed Ciftci so zu tun hatten: Ein 15jähriger Besucher seiner sog. "Islamschule" hatte laut der "Welt" vom 10.10.10 den Zünder für die Terroristen der Sauerland-Gruppe transportiert. Im gleichen Beitrag der "Welt" wird ferner darauf verwiesen, dass ein anderer von Ciftcis "Schülern" in Haft gekommen ist, weil er sich für die libanesische Terror-Organisation Hisbollah in die Luft sprengen wollte. Auch Mohamed Merah, der in Toulouse sieben Menschen, darunter drei jüdische Kinder, ermordet hat, lauschte vor seiner Tat Muhamed Ciftcis Vorträgen. Nicht zu vergessen, dass auch fünf Salafisten, die bei den Bonner Salafisten-Krawallen Polizisten angegriffen haben, eingeschriebene "Studenten" von Herrn Ciftcis Online-Schule waren - darunter auch jener Salafist, der zwei Polizisten mit einem Messer zu töten versuchte.

Unsere liebe Freundin Claudia Dantschke dürfte durch diese Nachricht übrigens etwas düpiert sein, denn Frau Dantschke hatte erst vor wenigen Wochen in Solingen den perversen und hochgefährlichen Versuch unternommen, Herrn Ciftci einer unkundigen Öffentlichkeit als Beispiel eines sogenannten "guten" Salafisten zu präsentieren - was er nun wirklich nicht ist. Stolz auf sich sein können hingegen die Mönchengladbacher Salafisten-Gegner, denn wir dürfen nicht vergessen, dass der Mönchengladbacher Bürger-Protest gegen die Salafisten ursprünglich als Protest gegen eben diese "Islam-Schule" begonnen hat: Es waren Mönchengladbacher Salafisten-Gegner, die mit ihren vielfältigen Protesten und baurechtlichen Eingaben dafür gesorgt haben, dass diese "Schule" nicht von Braunschweig nach Mönchengladbach umsiedeln konnte.

Aber genau dieser Aspekt sollte uns alle nachdenklich machen: Dass der Sitz von Muhamed Ciftcis "Islam-Schule" 2010 von Braunschweig nach Mönchengladbach verlegt werden sollte, war bekanntlich darin begründet, dass sich die Braunschweiger Salafisten dem niedersächsischen Verfolgungsdruck entziehen wollten. Und heuer macht der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) erneut mächtig Dampf bei der Bekämpfung von Salafisten. In Nordrhein-Westfalen hingegen brauchen wir in Zusammenhang mit den Salafisten von "Verfolgungsdruck" gar nicht erst zu reden, das Nordrhein-Westfalen des Ralf Jäger (SPD) ist nach wie vor das Salafisten-Paradies schlechthin - ganz besonders Mönchengladbach. Und da die Braunschweiger und die Mönchengladbacher Salafisten immer miteinander verbunden waren, könnte das im schlimmsten Fall bedeuten, dass sie erneut viele ihrer Aktivitäten ins Salafisten-Paradies Mönchengladbach verlegen werden.

Kommentare:

  1. Wann knöpfen sich das Innenministerium die beiden anderen Islamisten Pierre Vogel alias Abu Hamza und Sven Laus alias Abu Adam endlich vor und setzen die beide auf die Fahndungsliste. Dieses Trio um Abu Anas (Ciftci) sind und waren schon seit 2010 mehr als überfällig.

    Nur dank einer roten-grünen Stadtregierung mit OB-Bude (SPD), sowie der Landesregierung unter Innenminister Jäger SPD) und Frau Kraft (SPD) als NRW-Landesmutter war es überhaupt möglich, dass Salafisten sich in MG-Eicken im wahrsten Sinne wie im islamischen Paradies fühlten durften und verfolgungsfrei von Behörden und Polizei, nach Belieben agieren konnten.

    Und nicht vergessen die "Justiz" - hier die Staatsanwaltschaft von Mönchengladbach - die Salafisten unter dem Deckmantel der "Religionsfreiheit" tatenlos gewähren lassen und zusehen, wie die ihre Hetzkampagnen gegen Demokratie und Verfassung ausgelebt haben, indem sie öffentlich Koran und Scharia über das GG und die Verfassung gestellt haben.

    AntwortenLöschen
  2. wenn sie die Schule von Ciftci schließen, macht der irgendwo eine neue auf oder geht zu anderen Glaubensbrüdern in Europa.


    (Kopenhagen) DAMP, Dansk Muslim Partim, so nennt sich die islamische Partei Dänemarks, die von einem schon bald islamischen Dänemark und einem islamischen Europa „träumt“. Sie erklärt unverblümt, daß die die Islamisierung Dänemarks und ganz Europas ihr Ziel ist, auf das sie ungebremst hinarbeite.



    http://www.katholisches.info/2008/05/29/das-unverblumte-ziel-der-danischen-moslempartei-die-islamisierung-europas/

    29. Mai 2008 16:26 |

    AntwortenLöschen