Freitag, 1. Juni 2012

Wird Sven Lau angeklagt?

Belastete sich selber: Sven Lau
Es ist erstaunlich, dass die Zeugenaussage des Sven Lau vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht vom letzten Mittwoch bislang so wenig Widerhall gefunden hat; Außer der Gerichtsreporterin der Rheinischen Post scheint es bis jetzt niemandem aufgefallen zu sein, dass sich Herr Lau in dieser Aussage selber einer Straftat bezichtigt hat.

Aber der Reihe nach: Nachdem Herr Lau alias "Abu Adam" im Zeugenstand Platz genommen hat, wurde er erst einmal von der Richterin ausführlich über die strafrechtlichen Folgen von Falschaussagen belehrt. Üblicherweise stellt diese Belehrung eines Zeugen vor Gericht nur eine Formalie dar - bei einem Zeugen wie Herrn Lau macht sie jedoch sehr viel Sinn. Zur allgemeinen Erheiterung des Publikums beantwortete Sven Lau dann die Frage nach seinem Beruf mit der Aussage, er sei "Student" - auf welcher saudi-arabischen Universität er was studiere, teilte er uns jedoch nicht mit. Soweit zum Vorgeplänkel, danach ging die Richterin sofort in "media res" und befragte Sven Lau zum Tatgeschehen.

Bei der Frage danach, von welcher Seite am letztjährigen Karnevalssonntag die Gewalt ausgegangen ist, konnte natürlich auch Herr Lau nicht weiterhelfen - bei diesem Punkt waren alle befragten Karnevalisten, Salafisten wie auch alle anderen Zeugen von einem seltsamen, kollektiven Erinnerungsverlust befallen. Umso erstaunlicher war es, wie gut sich Sven Lau an das erinnern konnte, was er selbst mit der Vokabel "Gefecht" umschrieben hat: So räumte er auf Nachfrage des Staatsanwaltes unverblümt ein, dem "Clown" einen Faustschlag "verpasst" zu haben, unmittelbar danach war Sven Lau so dumm, auch noch darauf hinzuweisen, dass es "sein kann" (O-Ton Lau), dass er den wehrlosen "Clown" auch getreten habe. Und da man bei einem längst am Boden liegenden und somit wehrlosem Opfer eine eventuelle Notwehrsituation getrost ausschließen kann, hat Sven Lau damit nicht weniger gemacht, als sich selber einer Straftat zu bezichtigen. Daran, dass sich Herr Lau dessen selber bewusst war, hat der Betreiber dieses Blogs so seine Zweifel.

Jetzt wissen wir natürlich aus der Vergangenheit, dass die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft vor Anklagen gegen Sven Lau immer zurückschreckt (hier und hier). Aber das, was sich am Mittwoch im Sitzungssaal A100 des Mönchengladbacher Amtsgerichts abgespielt hat, war einfach zu eindeutig: Sven Lau hat sich vor mehr als 30 Zeugen und unter den Augen und Ohren eines Staatsanwaltes selber einer Straftat bezichtigt. Da wird selbst der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft gar nichts anderes übrigbleiben, als Sven Lau wegen gefährlicher Körperverletzung anzuklagen.

1 Kommentar:

  1. Als Islam-fighter für Allah und seinen Propheten Muhammed gegen die Kuffar - hier auch noch in der verkleideten Version eines Clowns - hat Abu Adam alias Sven Lau, natürlich nicht selber mit der Faust zugeschlagen bzw. mit seinen Füßchen getreten, sondern das war Allah persönlich, der hier den Clown-Kuffar malträtiert hat.


    Beweis Koran Sure 8 Vers 17 (Surah alAnfal (8) Ayah: 17):

    "Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen, und damit Er die Gläubigen einer schönen Prüfung von Ihm unterziehe. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend".

    Also war das Allah, der dem Clown-Kuffar eine Lexion für sein unwürdiges Leben erteilt hat und nicht Abu Adam:


    8.17. "..... Und nicht du (Abu Adam) hast geschlagen und getreten, als du geschlagen und getreten hast, sondern Allah hat geschlagen und getreten, und damit Er die Gläubigen einer schönen Prüfung von Ihm unterziehe. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend".


    Immer wieder ist das Allah, der hier strafrechtlich auffällt.


    ... und außerdem ist für Allah und Abu Adam in Mönchengladbach die Scharia zuständig und diese Staatsanwaltschaft wird ohnehin wegen Befangenheit gegen Muslime als nicht zuständig anerkannt.

    Hier möchte Herr Abu Adam - wenn überhaupt - doch lieber auf bewährte Staatsanwälte, wie seine persönliche Staatsanwältin Frau Rittgens zurückgreifen, die bekanntlich in der Vergangenheit stets ihr offenes und warmes Herz für Salafisten offenbarte.

    Auch noch mal von dieser Seite, Frau Rittgens, ein fröhliches Inschallah und Allaaahu Akbar .... und lassen Sie sich von den Kuffar bloß nicht unterkriegen.

    AntwortenLöschen