Montag, 25. Juni 2012

Wer sich arrangiert, der hat auch nichts zu befürchten

"Das Bundeskriminalamt warnt nach FOCUS-Informationen, gewaltbereite Salafisten könnten jederzeit Anschläge in Deutschland verüben. Die Stimmung in der Szene ist demnach aufgeheizt, gefährdet seien unter anderem Politiker, Journalisten und Polizisten." . . . .
"Aufgrund der „aufgeheizten Stimmung“ innerhalb der dschihadistischen Szene seien bei islamkritischen Aktionen Gewaltexzesse „verstärkt zu befürchten“, und das schon „bei geringem Anlass“. Neben Sprengstoffanschlägen müsse man „Angriffe mittels Schusswaffen, Entführungen sowie medial inszenierte Tötungen“ einkalkulieren, heißt es in dem BKA-Papier. Gefährdet seien nicht nur Mitglieder der rechtsextremen Splitterpartei „Pro NRW“, sondern auch Politiker, Journalisten und Polizisten."
(Quelle: FOCUS-Online, 24.06.12)

Die gute Nachricht: Nicht jeder muß sich Sorgen machen. Jedenfalls kann man dem Bericht des FOCUS nichts darüber entnehmen, dass auch Staatsanwälte gefährdet sein sollen. Und der Betreiber dieses Blogs ist sich auch völlig sicher, dass die GrünInnen, die am Samstag gegen jene aufmarschiert sind, die mal wieder gegen die Salafisten protestiert haben, auch nichts zu befürchten haben.

Und die anderen sind doch selber schuld - warum provozieren die auch ständig mit diesen "islamkritischen" Aktionen? Zwischen 1933 und 1945 ist ja schließlich auch niemand auf die Idee gekommen, gegen Nazis zu protestieren. Da sind unsere heldenhaften "Nazi-Gegner" von heute einfach cleverer: Die tun das erst, seitdem die Royal Air Force dafür gesorgt hat, dass man so etwas auch bei uns gefahrlos tun kann.

Nein, keine Sorge: Wer sich mit den Salafisten arrangiert, der hat auch nichts zu befürchten. Wer den Islam im Allgemeinen und den Salafismus im Speziellen nicht kritisiert, wer seine Frau auch im Sommer nur noch vollständig vermummt aus dem Haus lässt, besser gar nicht mehr aus dem Haus lässt, wer ein freundliches "Takbir!" mit einem fröhlichen "Allahu Akbar!" beantwortet, der kann in Deutschland auch weiterhin ein gutes, sorgenfreies Leben haben. Und fünfmal täglich beten ist doch auch nicht soo schlimm, oder?

Wer sich arrangiert, der muß auch nicht um sein Leben fürchten. Und gerade wir Deutsche sollten das nach 12 Jahren National-Sozialismus und 40 Jahren Sowjet-Sozialismus eigentlich besser begriffen haben als alle anderen!

Kommentare:

  1. ... und wer öffentlich am "Tag der Deutschen Einheit" bekennt, dass der Islam zu Deutschland gehört, wird in der islamischen Welt geehrt und gefeiert und von allen Zentralräten der Muslime in Deutschland begeistert als einen der ihren angesehen ... der hat sich auch bei Islamisten und Allah mit dem Spruch freigekauft oder besser gesagt, sich beim Islam gut eingekauft.

    Ein dreifaches: Allaaaahu Akbar ... Allaaaahu Akbar ... Allaaaahu Akbar auf unseren Ex ...

    AntwortenLöschen
  2. Ein super Kommentar von corpus!!!Zu dem Artikel fällt mir sofort ein...
    In einer gehobenen Stellung kommt man am besten in gebückter Haltung!

    AntwortenLöschen