Freitag, 15. Juni 2012

Salafisten und desorientierte SPD-Politiker

"Bei der Großrazzia gegen Salafisten waren Polizisten gestern auch im Kreis Viersen im Einsatz. In Mönchengladbach wurde zwar keine Wohnung durchsucht, "dennoch stehen hier Einzelpersonen nach wie vor unter näherer Beobachtung", sagte  am Freitag SPD-Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges, Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Verfassungsschutzes."
(Quelle: RP-Online, 15.06.12)

Herr Körfges, für SPD-Politiker, die nach 22 Monaten mit den Mönchengladbacher Salafisten immer noch desorientiert sind und immer noch nichts begriffen haben, erkläre ich es gerne nochmal: Es reicht nicht, Sven Lau & Co. zu beobachten - solche Leute müssen auch angeklagt und verurteilt werden. Und solange diese Mönchengladbacher Skandal-Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Sven Lau nach dem nächsten einstellt, können und wollen wir das Geschwätz ihres Parteifreundes Jäger über "konsequente Strafverfolgung" von Salafisten einfach nicht mehr ertragen!

Also ersparen Sie uns das Gerede von "Beobachtung" und sorgen Sie mit Ihren Parteifreunden Bude und Jäger endlich dafür, dass Sven Lau wegen Brandstiftung angeklagt und der Salafisten-Schläger vom 24.06.11 endlich vor Gericht gestellt wird!

1 Kommentar:

  1. SPD-Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges, Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Verfassungsschutzes.

    Da hat man den Bock zum Gärtner gemacht.

    Man fasst es nicht: SPD-Hans-Willi-Körfges ist Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Verfassungsschutzes und haut auf den Putz wie der SPD-Jäger. Es ist doch offensichtlich, man will an diesem spektakulären Ereignis auch seinen Anteil haben ... die SPD rettet uns vor den Salafisten.

    Hans-Willi Körfges war auch als Zuhörer und Zuschauer seinerzeit dabei als sich die BI in der Eickener Mehrzweckhalle im August 2010 konstituierte.

    http://eickener.wordpress.com/2010/08/26/buergerinitiativeeicken/

    Der fand das Ganze eher als Belustigung, genau wie der Bezirksvertreter für den Stadtteil MG-Eicken, das SPD-Mitglied Reinhold Schiffers, die die Salafistenführer um Vogel, Ciftci und Lau als harmlose, bunte Folkloretruppe angesehen haben und überhaupt nicht nachvollziehen konnten, dass man hier seitens der Bürger einen solchen Aufstand veranstaltet.

    Heute sind es ausgerechnet SPD Abgeordnete aus Mönchengladbach, Landtagsabgeordnete bis hin zum NRW-Innnenminister Jäger, die sich seit dem 14. Juli im Glanz gegen die Salfistenaktion von Innenminister Friedrichs sonnen.

    Seit Juli 2010 sind diese Damen und Herren der SPD allerdings nur durch Schweigen zum Treiben der MG-Salafisten aufgefallen - durch totschweigen der Situation, weil das ja was mit dem Islam zu tun hat ... und da möchte man es sich nicht mit seiner muslimischen Wählerklientel verderben.

    AntwortenLöschen