Dienstag, 5. Juni 2012

Kein Terrorismus, nirgends

"Fünf der Salafisten, die bei den Ausschreitungen in Nordrhein-Westfalen Anfang Mai festgenommen worden waren, sollen Kontakt zur Islamschule des Braunschweiger Predigers Muhamed Ciftci gehabt haben." (Quelle: RP-Online, 03.06.12)

Okay, diese Nachricht ist vom Wochenende und wurde auf diesem Blog bereits abgehandelt. Aber darum geht es in diesem Beitrag nicht; In diesem Beitrag geht es darum, worüber unser Lieblings-Medium Rheinische Post berichtet - und worüber nicht.

Dass die Rheinische Post den Kontakt Arid Ukas zum nur offiziell aufgelösten Mönchengladbacher Salafisten-Verein Einladung zum Paradies, dessen Vorsitzender Muhamed Ciftci zum Zeitpunkt des Frankfurter Attentates war, immer verschwiegen hat, wurde auf diesem Blog ja bereits x-mal erwähnt. Aber dass diese Form der Desinformation kein Zufall war, sondern System hat, sehen wir 2012 am Beispiel von Mohamed Merah; Jenem islamistischen Monster, das im März dieses Jahres sieben Menschen, darunter drei jüdische Kinder, ermordete und kurz vor seinem eigenen Tod bedauerte, nicht noch mehr Kinder ermordet zu haben.

Da hat die Rheinische Post zwar nach dessen Taten kurz eingeräumt, dass es sich bei Herrn Merah um einen Salafisten handelte - dass Mohamed Merah jedoch vor seinem brutalen Anschlag bei Einladung zum Paradies in Bosnien zu Gast war und dort den "Vorträgen" von Muhamed Ciftci lauschte, verschweigt uns die Rheinische Post bis heute. Aber wenn sich salafistische Steinewerfer als "Schüler" des Herrn Ciftci entpuppen, so vermeldet die Rheinische Post das sofort. Irgendwie merkwürdig, oder?

Nicht, dass Angriffe auf Polizisten auf diesem Blog verharmlost werden sollen. Ganz im Gegenteil: Der Betreiber dieses Blogs ist der Meinung, dass die zunehmenden Angriffe auf unsere Polizei unerträglich sind und härter bestraft werden müssen, als das bislang so der Fall war. Auch deswegen, weil Angriffe auf Polizisten immer auch Angriffe auf unser Gemeinwesen und auf unsere Rechtsordnung darstellen.

Aber wenn die gleichen Medien, die nach Salafisten-Attacken auf Polizisten großes Geschrei anstimmen, alles, was mit salafistischem Terrorismus zu tun hat, immer diskret unter den Teppich kehren, dann bleibt da ein sehr übler Nachgeschmack zurück.