Donnerstag, 14. Juni 2012

Bundesweiter Schlag gegen Salafisten

Was für ein Tag: Bundesweite Razzien gegen Salafisten, das schmucke Reihenhäuschen des Kölner Salafisten-Chefs und Ex-Hartz-IV-Beziehers Abou Nagie wird gleich mitgestürmt, "Millatu Ibrahim" und "Die wahre Religion" werden verboten. So also sieht das aus, wenn ein Bundes-Innenminister seinen Worten Taten folgen läßt.

Natürlich stellt der heutige Tag nicht das Ende der Auseinandersetzung mit den Salafisten dar, schon gar nicht - wie in den Überschriften anderer Blogs spekulativ vermutet - das Ende der deutschen Salafisten. Oder das Ende der Mönchengladbacher Salafisten. Auch darf bezweifelt werden, dass sich NRW-Innenminister Jäger (SPD) jetzt plötzlich eifrig am Kampf gegen den Salafismus beteiligt - oder dass die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft zukünftig Strafen statt Freisprüche für angeklagte Salafisten beantragt.

Aber das, was Bundes-Innenminister Friedrich (CSU) da heute hat veranstalten lassen, war auf jeden Fall ein großer und kräftiger Schritt in die richtige Richtung. Und die nordrhein-westfälischen Salafisten-Hätschler bekommen jetzt mehr Druck aus Berlin - und das ist die eigentlich gute Nachricht des Tages.

Kommentare:

  1. mein Gott, das ist ja der reinste Schock für die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft. Das muss die ja wie ein Tsunamiwelle getroffen haben.

    Nicht, dass man denen jetzt auch noch die ganzen Salafistenfälle, wegen Untätigkeiten und hochgradigen Unfähigkeiten entzieht - das wäre allerdings die Höchststrafe für diese "Staatsdiener", die sich bisher allerdings dadurch ausgezeichnet haben, dass sie sich dem Islam der Salafisten angedient haben.

    AntwortenLöschen
  2. Aus meiner Sicht ist es noch kein Schlag gegen diese Menschen, weil sie die Scharia fordern, fördern und das Grundgesetz mit seinen Ecken und Kanten abschaffen wollen, aber es ist ein Ansatz, denn jede Person welche auf die friedlichen Einstellung gerichtet ist, wird dieses Vorhaben der Salafisten und ihrer taktischen Verbundenheit zur Einführung der Scharia, für sich niemals vereinbaren und im Einklang bringen können.

    AntwortenLöschen
  3. Die goldene Regel:

    "Was du nicht willst,
    dass man dir tu,
    das füg auch keinem
    andern zu."

    Doch wird diese an
    dir überschritten,
    dann hast Du auch
    genug gelitten.

    Wer diese einfache
    goldene Regel nicht
    einhalten kann,
    der ist in meinen
    Augen ganz schlecht
    dran.

    AntwortenLöschen