Montag, 21. Mai 2012

Mord-Aufruf gegen Journalisten und proNRW-Mitglieder

"Auch deutsche Medienvertreter müssten aufgrund der Berichterstattung über die Salafisten-Proteste getötet werden, so Yassin Chouka. "Die deutschen Medien haben an den Verbrechen wieder mitgewirkt. Unter dem Deckmantel der neutralen Berichterstattung haben sie wieder einmal die Karikaturen veröffentlicht. Auch dies dulden die Anhänger Mohammeds nicht! Der 'Spiegel', der von den Juden gelenkt wird, und andere bekannte deutsche Medienabteilungen, haben unseren Propheten dadurch beleidigt. Lauert ihren Mitarbeitern auf, tötet sie und verpasst ihnen eine Lehre, die sie niemals vergessen werden."
(Quelle: WELT.ONLINE, 20.05.12)

Aha - der aktuell in Pakistan lebende Bonner Islamist Yassin Chouka ruft also zum Mord an den Journalisten des SPIEGEL auf. Und bei der Gelegenheit lobt er die Salafisten-Krawalle in Bonn und Solingen und ruft auch zum Mord an proNRW-Mitgliedern auf: "So raten wir euch: Lauert und sucht einzelne Personen der Pro NRW im Geheimdienstverfahren auf, sammelt genug Informationen über ihre Wohnorten, über ihre täglichen Routen, ihre Arbeitsplätze. Und dann nach guten und ausreichenden Recherchen und einem strategischen Plan: schlagt zu! Am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen. Und dabei ist zu bevorzugen dass ihr sie tötet, dass ihr euren Propheten rächt, indem ihr sie tötet. Und wenn dies nicht möglich ist, dann schlagt so lange auf sie ein, bis sie es aufs äußerste bereuen jemals das Siegel aller Propheten beleidigt zu haben."

Und fast zeitgleich mit diesem Mord-Aufruf gibt sich der Stern für billige Salafisten-Propaganda her, die uns weiszumachen versucht, dass salafistische Terroristen in Wahrheit ja gar keine Salafisten seien, weil das Töten Unschuldiger im Islam verboten sei - völlig vergessend, dass Christen und Juden per se schuldig sind, weil sie Christen und Juden sind.

Da muß man keine Kristallkugel haben, um bereits jetzt zu wissen, dass und warum die Journalisten des Stern nicht befürchten müssen, mit dem Tode bedroht zu werden.

Kommentare:

  1. Die Türkei will Medienberichten
    zufolge in den nächsten Tagen
    einen deutschen mutmaßlichen
    Islamisten mit dem Kampfnamen
    Hamsa nach Deutschland
    abschieben, man beachte bitte
    dass hier die Betonung auf
    mutmaßlich liegt.

    Und das die Frau des mutmaßlichen
    Islamisten 2011 in der türkischen
    Untersuchungshaft ein Kind zur
    Welt brachte, konnte die Türkei
    nicht davon abhalten, diese Frau
    nach Deutschland abzuschieben.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article106346474/Tuerkei-will-mutmasslichen-Islamisten-an-Deutschland-ausliefern.html

    Hier läuft doch etwas verkehrt
    wenn man es in Deutschland nicht
    geregelt bekommt, bekannte
    extremistische und gewaltbereite
    Islamisten mit nicht deutschen
    Wurzeln aus Deutschland
    herauszuschmeißen.

    In überwiegend muslimischen
    Ländern schafft man es aber oh
    was für ein Wunder, mutmaßliche
    Islamisten nach Deutschland
    abzuschieben.

    Auch diese Sache hier stinkt doch
    zum Himmel!

    AntwortenLöschen
  2. http://www.stern.de/panorama/salafisten-in-solingen-generalverdacht-gegen-unbekannt-1829208.html

    Zu dem Artikel vom Stern,
    geschrieben von der
    Journalistin Manuela Pfohl,
    sollte man sich einmal
    Gedanken darüber machen,
    ob sie nicht schon insgeheim
    den orientalischen langen
    Vollschleier der Salafisten
    trägt.


    http://www.stern.de/politik/deutschland/streit-bei-islamkonferenz-friedrich-im-dschihad-1669321.html

    http://www.unzensuriert.at/Tags/Manuela-Pfohl

    http://www.stern.de/panorama/kommentar-lieber-deutscher-michel-611124.html


    Wer es immer wieder so wie
    es Manuela Pfohl schafft,
    gegen den Deutschen-Michel
    zu zetern und Recep Tayyip
    Erdogan am liebsten auf
    seinen eigenen Händen tragen
    würde, der muss sich auch die
    Frage gefallen lassen ob er/
    sie nicht schon längst zum
    Salafismus konvertiert ist.

    Auf jeden Fall wäre Manuela
    Pfohl kein Einzelfall wenn
    sie versuchen würde Deutschland
    weichzuspülen, denn Claudia
    Roth und ihre Konsorten
    beherrschen das ja auch schon
    aus dem Effeff und Salafisten
    versuchen mittlerweile ja
    auch schon den Polizeistaat
    und die Medien zu unterwandern.
    Das beste Beispiel dafür ist
    dieses hier:

    Online-Focus,

    "Der Wolf im Schafspelz im Angesicht seiner erklärten
    Feinde"

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-25733/schwere-polizeipanne-bei-pro-nrw-kundgebung-mutmasslicher-drahtzieher-der-bali-anschlaege-trickst-polizei-aus-der-wolf-im-schafspelz-im-angesicht-seiner-erklaerten-feinden-_aid_749548.html

    AntwortenLöschen