Dienstag, 15. Mai 2012

Liebe Mönchengladbacher SED/PDS/"Linkspartei",

"Torben Schultz, Kreisvorstandsmitglied der Linken, sieht das anders. Er verteilt während der Rede des Bürgerinitiativen-Sprechers kurzerhand Linken-Flyer mit der Aufschrift "Gleiches Recht für alle". Wohlgemerkt – wie er betont – "aus gegebenem Anlass". Dem 41-Jährigen sei das Welt- und Menschenbild der Salafisten zwar zuwider, trotzdem könne er die Vorgehensweise der Bürgerinitiative um Wilfried Schultz nicht tolerieren. "Ich halte das alles für eine sehr gefährliche Gratwanderung. Hier wird Hass geschürt – und ich habe den Verdacht, dass das alles in die rechtspopulistische Richtung gehen könnte", sagt er. Und auch die Vorwürfe gegen die Politik kann er nicht verstehen. "Wir als Linke beispielsweise haben zunächst das Gespräch mit den Salafisten gesucht. Das macht uns längst nicht zu ,Salafisten-Freunden'. Doch wir werben grundsätzlich für einen friedlichen Umgang", betont er."
(Quelle: RP-Online, 14.05.12)

Liebe Mönchengladbacher SED/PDS/"Linkspartei", lieber Torben Schultz,

nein, nein, natürlich nicht: Ihr seid keine Freunde der Salafisten!

Klar, manchmal schaut Ihr auf ein Käffchen bei den Salafisten vorbei. Aber nicht, weil Ihr Freunde der Salafisten seid - nicht doch. Ihr macht das nur, weil Euch ja soviel verbindet: Der Anti-Kapitalismus, der Antisemitismus und natürlich die Tatsache, dass Ihr beide zu Recht vom Verfassungsschutz beobachtet werdet. Klar, sowas verbindet - verstehe ich doch total!

Lustig ist es ja, wenn ausgerechnet Ihr, die Ihr selber mindestens linkspopulistisch, wenn nicht gar linksextrem seid, Euch zu Hütern der demokratischen Kultur aufspielt und von "Verdacht auf Rechtspopulismus" schwafelt - aber sehen wir über solche Lächerlichkeiten mal großzügig hinweg und beschränken uns in unserer Betrachtung darauf, dass Ihr jene, die Salafisten kritisieren oder sich gar dagegen engagieren, immer wieder gerne diffamiert.

Aber nein, deswegen seid Ihr keine Freunde der Salafisten - natürlich nicht. Und, nein, niemand hatte jemals die Absicht, eine Mauer zu bauen. Und, klar doch: Es war nicht alles schlecht unter Honecker.

Wer's glaubt.

1 Kommentar:

  1. Liebesheirat, Herr Torben Schultz

    .... wenn politisch und gesellschaftlich marxistisch dunkelrot auf islamisch grün trifft.

    Märchen wie in 1001 Nacht ... wenn der Prophet, Marx und Engels das noch erlebt hätten.

    AntwortenLöschen