Donnerstag, 3. Mai 2012

Bla, bla, bla

"Der Minister betonte, dass die Salafisten „zu Recht im Fadenkreuz von Staats- und Verfassungsschutz“ stünden. Es habe Hinweise gegeben, dass sich in der Hinterhof-Moschee etwas zusammenbraue. „Deshalb waren wir massiv mit Einsatzkräften da.“ Jäger spricht von einer gezielt geplanten Aktion der religiösen Fanatiker. Er warnte davor, den Islam zu verurteilen. Eine kleine Minderheit bringe Millionen friedlicher Muslime in Verruf." (Quelle: Solinger Tageblatt, 03.05.12)

Dieses ständige Bla-bla von Innenminister Jäger (SPD) in Sachen Salafisten ist nicht mehr zu ertragen!

Man muß sich das mal klarmachen: Der Mann ist Innenminister, d.h. er wird dafür bezahlt, dass er sich um die innere Sicherheit Nordrhein-Westfalens kümmert. Die Wahrheit ist aber, dass Herr Jäger in fast zwei Jahren mit keiner einzigen Silbe verraten hat, ob er jemals etwas gegen die Salafisten zu tun gedenkt. Mit seinem peinlichen, stereotypen Wegducken vor den Salafisten macht er Gruppierungen wie proNRW mit jedem Tag stärker.

Er soll jetzt endlich mal klar und deutlich sagen, was er gegen die Herren Salafisten zu tun gedenkt. Und wenn Herr Jäger es nicht einmal im Wahlkampf schafft, so zu tun, als ob er etwas tun würde, dann wissen die Wählerinnen und Wähler wenigstens rechtzeitig zum 13. Mai, dass dieser Innenminister komplett verzichtbar ist.

1 Kommentar:

  1. Er (Jäger) warnte davor, den Islam zu verurteilen.

    Warum? Ganz einfach: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Andere Beispiele könnte Jäger auch nennen, wie: 09/11, Attentate in London, Madrid, Kenia, Nigeria, Irak etc. etc.

    http://heplev.wordpress.com/erste-sahne-andere-2/muslimischer-terror/

    ... auch hier hatte der Islam nichts mit dem Islam zu tun.

    AntwortenLöschen