Sonntag, 6. Mai 2012

Aktueller Polizei-Bericht aus Bonn

"Dabei wurden 29 Polizeibeamtinnen und -beamte verletzt. Darunter eine 30-jährige Polizeikommissarin und ein 35-jähriger Polizeikommissar der Bonner Einsatzhundertschaft, die durch Messerstiche schwer verletzt wurden. Beide mussten sich Operationen unterziehen und werden stationär in Krankenhäusern behandelt." (Quelle: Polizei Bonn, 14 Uhr 42)

Unglaublich, aber leider wahr: So also sieht das Ergebnis aus, das man bekommt, wenn ein kuschender Innenminister jahrelang nichts gegen Salafisten tut und eine Mönchengladbacher Staatsanwältin jahrelang alle Strafverfahren gegen hochrangige Salafisten einstellt - da darf man sich nicht wundern, wenn die Herren Salafisten "Appetit auf mehr" bekommen und jetzt sogar Polizisten abzustechen versuchen.

Insgesamt 109 Personen aus dem salafistischen Umfeld wurden festgenommen, sind aber inzwischen wieder auf freiem Fuß. Der Messerstecher jedoch ist weiterhin in Haft und wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Den beiden schwerverletzten Polizisten wünsche ich alles erdenklich Gute, hoffentlich haben sie diese brutale Attacke und auch die Operationen gut überstanden und können das Krankenhaus bald wieder gesund verlassen!

Kommentare:

  1. Da können sich unsere beiden Beamten zuerst bei ihren obersten Dienstherren bedanken, danach bei der gesamten inkonsequente –Islamisierende Regierung

    AntwortenLöschen
  2. Da kann man nur noch hoffen, dass die Bonner Staatsanwaltschaft im Gegensatz zu ihren Mönchengladbacher Kollegen, ihre Aufgaben wörtlich nimmt - Anwalt des Staates zu sein, und nicht den üblichen juristischen Islam-Rabatt bei der Klageerhebung gewährt, wenn Anhängerschaften des Islam meinen, für sie und ihre "Religion" zählt die Gesetzgebung des Aufenthaltlandes nicht.

    AntwortenLöschen