Montag, 23. April 2012

Eine freigepresste Terroristin und andere Merkwürdigkeiten

"Die verurteilte Terrorhelferin Filiz Gelowicz kommt am Mittwoch kommender Woche vorzeitig aus dem Gefängnis. Nach Informationen der Hörfunkwelle SWR-Info entschied das Berliner Kammergericht, dass die Reststrafe der 30-jährigen Ulmerin zur Bewährung ausgesetzt wird. Grund für die vorzeitige Entlassung sei unter anderem ihr positives Verhalten im Strafvollzug. Die Bewährungszeit betrage drei Jahre, sagte ein Gerichtssprecher dem SWR zufolge. Filiz Gelowicz ist die Frau des Sauerland-Attentäters Fritz Gelowicz. Der Terrorist der Islamischen Dschihad Union wollte Anschläge in Deutschland verüben und wurde im März 2010 zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt." (Quelle: Der Tagesspiegel, 20.04.12)

Wie bitte? Die Terrorhelferin Filiz Gelowicz wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen, weil sie sich dort "positiv" verhalten habe? Will uns da irgendjemand verscheissern?

Zur Erinnerung: Erst vor einem Monat haben unsere Medien darüber berichtet, dass Al-Qaida in Nigeria einen deutschen Ingenieur entführt hat, um Filiz Gelowicz freizupressen. Die Geisel wie auch die Drohung der Geiselnehmer, diese zu töten, wurden damals perverserweise auf youTube zur Schau gestellt:


Aber bevor wir uns darüber aufregen, dass wir mal wieder belogen werden, weil niemand zugeben will, dass sich unser Staat von Salafisten erpressen läßt, lesen wir erst einmal weiter, was der Tagesspiegel in seinem Beitrag zur Freilassung von Filiz Gelowicz sonst noch so schreibt:

"In der Islamistenszene ist Filiz Gelowicz auch unter dem Namen Umm Sayfillah Al-Ansariyya bekannt. Dschihadistisch orientierte Salafisten um den Österreicher Mohamed Mahmoud alias „Abu Usama al-Gharib“ nutzten ihre Verurteilung für Propagandazwecke: Sie stilisierten sie zur Ikone der Dschihadisten-Bewegung und stellten sie als Justizopfer dar. Zudem beklagten sie angeblich unzumutbare Haftbedingungen und forderten in Predigten und auf eigens dafür eingerichteten Seiten auf der Internetplattform Facebook ihre Freilassung."

Aha - Mohamed Mahmoud, dieses nette Salafisten-"Früchtchen" aus Solingen, das gerne Journalisten angreift und uns erst gestern auf SPIEGEL-TV erzählt hat, man wolle "Rom erobern". Und damit wären wir auch schon bei den ganzen Merkwürdigkeiten dieser Woche angelangt:

Ist es nicht merkwürdig, dass Al-Qaida in Nigeria auf die Idee kommt, die Freilassung einer deutschen Salafisten-Braut zu fordern? Nebenbei bemerkt: Erst gestern hat uns SPIEGEL-TV lang und breit erzählt, dass der liebe Herr Mahmoud schon vor Jahren Kontakte zu Al-Qaida hatte. Nicht zu vergessen, dass er in Österreich wegen Terror-Drohungen und Al-Qaida-Propaganda zu einer Gefängnis-Strafe verurteilt wurde.

Ist es nicht merkwürdig, dass dieses angebliche Droh-Video gegen Herrn Mahmoud ausgerechnet zum gleichen Zeitpunkt auftaucht und die Medien beherrscht, in dem die Medien uns dieses nette Märchen erzählen, Frau Gelowicz würde angeblich wegen "guter Führung" aus dem Knast entlassen?

Und nicht zuletzt: Ist es nicht merkwürdig, dass das Solinger Tageblatt seinen Bericht vom Samstag über den Angriff Solinger Salafisten auf das Kamerateam von SPIEGEL-TV inzwischen wieder aus dem Netz hat verschwinden lassen?

Für das Verständnis des Blog-Betreibers sind das einfach ein paar Merkwürdigkeiten zuviel; Man könnte da glatt auf den Gedanken kommen, in unserem Land gäbe es ein Schweigekartell aus Medien und Politik, welches uns in Sachen Salafisten systematisch verarscht - nur damit wir nicht mitkriegen, dass unser Staat vor den Herren Salafisten längst kapituliert hat.