Freitag, 20. April 2012

Deutschland, ein Irrenhaus?

Zum Wesen von Irrenhäusern gehört es vermutlich, dass die Insassen derselben nichts davon wissen, sich in einem solchen zu befinden - weil sie sich selber für normal halten. Wer aber im April des Jahres 2012 von woanders her kommend plötzlich in Deutschland landet, der wird einfach das Gefühl nicht los, in einem Irrenhaus gelandet zu sein, in dem nur noch hysterisch über den Islam im Allgemeinen und die Salafisten im Speziellen debattiert wird. Und in dem die Schizophrenen ganz eindeutig das Wort führen.

Nehmen wir einmal die Ausführungen Volker Kauders (CDU), die hier lebenden Muslime gehörten zu Deutschland, nicht jedoch der Islam. Außerhalb eines Irrenhauses hätte man dieser Aussage vermutlich kaum Aufmerksamkeit geschenkt, was auch rational schnell zu erklären ist, denn Herr Kauder hat nichts anderes gemacht, als eine Tatsache zu beschreiben. Genausogut hätte er sagen können "Die Erde dreht sich um die Sonne" - was dann aber vermutlich selbst im Irrenhaus niemanden wirklich interessiert hätte.

Die deutschen Reaktionen auf Herrn Kauders Aussagen jedoch lassen nur noch einen Schluß zu: Entweder hat Herr Kauder vor dem Hintergrund seiner geistigen Normalität völlig vergessen, dass man Irre nur ganz behutsam und sensibel ansprechen darf - oder gewisse GrünInnen und FDP-Justizministerinnen hören erst dann auf uns zu nerven, wenn der Islam in Deutschland zur Staatsreligion geworden ist. Oder beides.

Ganz besonders bemerkenswert könnte man es ja finden, dass unsere linkspopulistische Presse (die der Betreiber dieses Blogs in den letzten Wochen übrigens kein bißchen vermißt hat) doch tatsächlich bejubelt, dass die 6.(!) sog. "Islamkonferenz" es endlich geschafft hat, ein deutliches "Signal" gegen häusliche Gewalt und Zwangsverheiratungen zu setzen. Mit Verlaub: Wie irre, islamhörig und/oder politisch linkslastig muß man sein, um es als Fortschritt zu begreifen, dass Vertreter muslimischer Verbände endlich mal feststellen, dass Frauen nicht dazu da sind, verprügelt und/oder zwangsverheiratet zu werden?

Am verrücktesten wirkt es jedoch, dass deutsche Politiker plötzlich hysterisch über Salafisten debattieren, gar nach einem "Pakt gegen die Salafisten" rufen - und zwar nur deswegen, weil diese plötzlich in Fußgängerzonen kostenlos den Koran verteilen.

Erinnern wir uns: Als sich die Salafisten in Mönchengladbach breitgemacht haben, in Eicken einen Marktplatz okkupiert haben, ein gewisser Muhamed Ciftci die Steinigung gerechtfertigt hat, da hat kein Politiker hysterisch über Salafisten debattiert, gar einen Pakt gegen dieselben gefordert. Stattdessen mußten wir damals hören, dass die "Freiheit der Religionsausübung" dieses angeblich alles erlaube. Und dass brave Bürger, die gegen Salafisten protestieren, "Öl ins Feuer gießen würden".

Als in Frankfurt ein gewisser Arid Uka einfach so mit zünftigem "Allahu akbar" unschuldige Menschen ermordet hat und wir einen Tag später in der Zeitung lesen mußten, dass dieser Arid Uka auch mit den Mönchengladbacher Salafisten in Verbindung stand, hat auch da kein Politiker hysterisch über Salafisten debattiert, gar einen Pakt gegen dieselben gefordert. Stattdessen mußten wir ein ganzes Jahr lang damit leben, dass eine gewisse Mönchengladbacher Staatsanwältin ein Strafverfahren gegen hochrangige Salafisten nach dem nächsten eingestellt hat und uns auch noch in unerträglicher Manier darüber belehrt hat, dass Salafisten ja nur "beten" und "ihre Religion ausüben" wollen. Davon, wie oft sich Mönchengladbacher Salafisten-Gegner als "Nazis" beschimpfen lassen mußten und dass Staatsanwältin Christiane Ritgens auch dieses noch entschuldigt hat, will ich ja erst gar nicht reden.

Und jetzt plötzlich wird in der deutschen Politik geradezu hysterisch über Salafisten debattiert - und zwar nur deswegen, weil diese den Koran verteilen, was übrigens schon vor einem halben Jahr angekündigt wurde.

Kann mir bitte irgendjemand diese Schizophrenie erklären?

1 Kommentar:

  1. Kann mir bitte irgendjemand diese Schizophrenie erklären?

    Nicht verzweifeln, hier ist die Lösung:

    Bei den Salafisten sagen unsere "Volksvertreter" von Rot-Rot-Grün und Schwarz-Gelb, dass:

    a) der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat
    b) der Koran hat nichts mit dem Koran zu tun
    c) die Suren haben nichts mit den Suren zu tun

    Bei den "friedlichen" Muslimen, die sich bekanntlich schon alleine aufgrund ihrer Religion generell zum GG und der Verfassung bekennen, heißt es:

    a) der Islam hat mit dem Islam zu tun
    b) der Koran hat mit dem Koran zu tun
    c) die Suren haben mit den Suren zu tun

    Also, an diesem doch sehr einfachen Beispiel, kann man sofort deutlich den Unterschied erkennen, wann der Islam, der Koran und die Suren zum Islam gehören und wann nicht - so schwer kann das doch nicht sein.

    Wer es jetzt immer noch nicht geschnallt hat .... dem ist nicht mehr zu helfen - der hat den Islam, Allah und den Propheten einfach nicht verstanden.

    AntwortenLöschen