Mittwoch, 21. März 2012

Stammtischniveau?

"Neuss (NGZ). Das Treffen von Salafisten im muslimischen Kulturverein Weckhoven ist weiter Thema bei den Menschen im Stadtteil. Deswegen wird in der kommenden Woche, am Dienstag, 27. März, für alle Interessierten eine Informationsveranstaltung zum Thema "Salafismus" stattfinden, bei der Experten des NRW-Innenministeriums diese religiöse Strömung des Islams erläutern, unter ihnen der Isamwissenschaftler Korkut Bugday, Referent im Landesamt für Verfassungsschutz."
(Quelle: NGZ-Online, 21.03.12)

Wow - Informationsveranstaltungen zum Thema Salafismus sind in NRW wohl gerade schwer in Mode! Genauso wie die ständige Einstellung von Strafverfahren gegen hochrangige Salafisten und natürlich die allseits beliebten "Rotfront"-Aufmärsche gegen all jene, die es doch tatsächlich wagen, gegen Salafisten zu demonstrieren. Irrsinn a la Nordrhein-Westfalistan - da bedarf es nicht mehr allzuviel Phantasie, sich vorzustellen, wie sich die Herren Salafisten vor lauter Lachen gar nicht mehr einkriegen.

Ganz besonders süß finde ich ja Birgit Adams, welche die Veranstaltung für den Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF) organisiert und uns mit der Aussage beglückt: "Wir müssen uns fachlich mit dem Thema Salafismus auseinandersetzen, und nicht auf Stammtischniveau".

Stammtischniveau? Darüber, was Frau Adams mit "Stammtischniveau" wohl meint, können wir nur rätseln: Ist es etwa Stammtischniveau, wenn Bürger unbehelligt von Linksextremisten gegen Salafisten demonstrieren wollen? Oder ist es gar Stammtischniveau, wenn Bürger fordern, dass salafistische Straftäter vor Gericht gestellt werden?

Um mal mit einigen Mißverständnissen aufzuräumen: Es ist wohl kaum Aufgabe des Staates, den Bürger mit Hilfe von "Islamwissenschaftlern" darüber aufzuklären, von wem er warum demnächst bedroht wird. Die Daseinsberechtigung des Gebildes, das wir "Staat" nennen, besteht darin, den Bürger vor u.a. extremistischen Bedrohungen zu schützen - und dazu gehört auch die Anklage und Verurteilung extremistischer Straftäter. Und der Staat, der dieser Verpflichtung nicht mehr nachkommt, der Strafverfahren gegen Extremisten reihenweise einstellt und stattdessen nur noch "informiert" und "aufklärt", hat seine Daseinsberechtigung verloren - und kann nur noch als Verschwendung von Steuergeldern betrachtet werden.

Und es ist wohl kaum die Aufgabe des Bürgers, sich oberhalb des Stammtischniveaus über solche Bedrohungen zu informieren, gar "Islamwissenschaftlern" zu lauschen; Der Bürger hat schlichtweg einen Anspruch darauf, dass der Staat ihn vor solchen extremistischen Bedrohungen beschützt.

So einfach ist das.

Kommentare:

  1. Dieser Staat hat für mich seine Daseinsberechtigung verloren seit dem ich weiß das alles was mit Islam zutun hat von irgendwelchen Herren oder Damen innerlich hoch bejubelt wird . Das was da abläuft hat schon nichts mehr mit unserem Grundgesetz zu tun, das ist falsche Toleranz, TERRORISTEN, KIMINELLEN sowie STAATSFEINDEN gegenüber. Uns braucht keiner mehr zu erklären was Salatfisteln sind, das haben wir hier hautnah erlebt. Das hier STRAFTATEN unter dem Deckmantel der Religion BEGANGEN und VERSCHLEIERT werden brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Für mich steht fest das SARRAZIN mit seiner These DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB gar nicht so Unrecht hatte. Mit einem kleinen Unterschied, unsere eigenen Politiker schaffen UNS Wissentlich ab. Was wir hier brauchen ist nicht ein Arabischer sonder ein DEUTSCHER FRÜHLING.

    AntwortenLöschen
  2. Der Staat hat dem Dschiadismus schon längst überall die
    Tore geöffnet. Wenn sogar der Aufruf zum heiligen Krieg
    nicht mehr unter Strafe gestellt wird, muss man sich auch
    nicht wundern wenn in Deutschland mit unabsehbaren
    Folgen zu rechnen ist, aber die Islamwissenschaftler und
    die ganzen Experten liegen weiter wie auf Rosen gebettet,
    wissen aber nicht was sie mit ihrer Überforderung anstellen
    sollen, außer das sie die über den Islam aufklären wollen,
    welche über ihn selbst mehr erfahren haben, als die so
    genanten Experten selber.

    „Aufruf zum Dschihad ist nicht mehr strafbar“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article897355
    /Aufruf_zum_Dschihad_ist_nicht_mehr_strafbar.html


    Wenn selbst der rheinland-pfälzische Justizminister J. H.
    glaubt, dass die Sharia dem inneren Frieden dienen könne,
    dann wird er sich auch für diese Worte zu verantworten haben
    wenn diese „Zusammenführung“ in Deutschland ganz kräftig
    daneben gehen wird.

    „SPD-Minister hält islamische Gerichte für möglich“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13847398/SPD-Minister-haelt-islamische-Gerichte-fuer-moeglich.html


    Wenn dann auch noch Straftaten an deutsche Bürgern nicht
    weiter verfolgt werden, dann bekommt man das Gefühl nicht
    mehr los, dass die Bundesrepublik durch Verfassungsfeinde
    an so einigen Stellen unterwandert worden ist!

    Auch dass das Wort „Ehrenmord“ in unserer Republik mit
    Ehre in Verbindung gebracht wird, ist eine Schande die das
    Gefühl der schleichenden Übernahme durch Feinde unserer
    Verfassung weiter ansteigen lässt! Und wer auf zwei Wagons
    aufspringen möchte, der wird auch dazwischen zum Liegen
    kommen.

    Oder ist der jüngste Terrorakt von Frankreich-Toulouse nur
    ein weiterer Einzelfall wo unschuldige Menschen aus niedrigen
    Beweggründen ermordet wurden?

    AntwortenLöschen