Sonntag, 18. März 2012

Echt wahr?

"Der umstrittene salafistische Prediger Pierre Vogel unterstützt den ultrakonservativen ägyptischen Präsidentschaftskandidaten Hazem Salah Abu Ismail. Der gebürtige Frechener weilt derzeit in dem nordafrikanischen Land und übt dort auch Islam-Konvertierungen aus. In einem aktuellen Video, das auf Vogels Internetseite zu sehen ist, werden Muslime dazu aufgerufen, die Kampagne Abu Ismails zu unterstützen." (Quelle: RP-Online, 17.03.12)

Wirklich, liebe Redakteure der Rheinischen Post? Echt wahr? Pierre Vogel unterstützt tatsächlich den salafistischen Präsidentschaftskandidaten?

Da haben wir depperten Salafisten-Gegner doch tatsächlich geglaubt, Herr Vogel würde den koptischen Präsidentschaftskandidaten unterstützen. Habt vielen Dank - denn ohne Euch investigative Journalisten wäre kein Mensch jemals auf den Gedanken gekommen, dass der Salafist Pierre Vogel den salafistischen Präsidentschaftskandidaten unterstützt!

Und, nebenbei bemerkt: Das Aktualitäts-Datum Eures gestrigen Beitrages ist längst abgelaufen. Denn hätte der Praktikant, der jetzt bei Euch scheinbar die Salafisten-Berichterstattung macht, wenigstens die 3-Minuten-Internet-Schnellrecherche gemacht, dann hätte er vermutlich auch mitbekommen, dass Herr Vogel längst aus Ägypten zurück ist.

Aber mal im Ernst, liebe Redakteure der Rheinischen Post: Welchen Sinn machen Beiträge, die nur Altbekanntes und/oder Banalitäten enthalten und deren Aktualitäts-Datum schon vor Tagen abgelaufen ist? Da macht es dem Betreiber dieses Blogs nicht einmal Spaß, sich darüber lustig zu machen - denn solche Beiträge sind einfach nur eine Zumutung für den Leser. Wenn Ihr dem Leser, der ja immerhin das Gehalt zahlt, von dem Ihr Euch kleidet und nährt, mal etwas Neues bieten wollt, dann macht Euch der Betreiber dieses Blogs gerne ein paar Vorschläge:

Schreibt doch mal darüber, warum der Schläger des 24. Juni trotz "glasklarer" Beweislage immer noch nicht von unserer Staatsanwaltschaft angeklagt wurde - dieser Vorgang verstört nämlich immer mehr Menschen in dieser Stadt. Oder Ihr recherchiert darüber, was sich bei der Karnevals-Schlägerei vor einem Jahr wirklich zugetragen hat. Oder über die "verschwundenen" Abhör-Protokolle in Sachen Brandstiftung.

Wie bitte? Das ist langweilig, weil es abgedroschene Uralt-Themen sind? Sozusagen "olle Kamellen"? 

Kann man auch anders sehen: Je mehr Geheimniskrämerei auch Ihr aus diesen Dingen macht, umso mehr Menschen würden da endlich gerne die Wahrheit wissen.

Aber es gibt auch aktuelle Dinge, über die Ihr schreiben könnt: Seit Wochen schon gibt es in unserer Stadt Zeugen, die gesehen haben wollen, dass die Herren Salafisten in einem ehemaligen Autohaus am Gerstacker einen neuen Treffpunkt haben. Und seit Ihr darüber berichtet habt, dass dieser "Gebetsraum" von der Stadt Mönchengladbach bewilligt wurde, sind nicht wenige Menschen in Mönchengladbach etwas verwirrt, um nicht zu sagen: Etwas verängstigt. Wie wär's, wenn Ihr mal darüber berichtet, was da der Wahrheit entspricht und was nicht?

Wir sehen: In diesem Bundesland und ganz besonders in dieser Stadt gibt es in Sachen Salafisten noch so viele Umgereimtheiten und unbeantwortete Fragen - da muß man die Banalität, dass ein Salafist einen salafistischen Kandidaten unterstützt, wirklich nicht zur Meldung des Tages machen.

1 Kommentar:

  1. Es wir höchste Zeit das in Ägypten die Sharia eingeführt wird!Kein Alkohol mehr und keine pöbelnden Touristen!

    AntwortenLöschen