Freitag, 16. März 2012

Da isser wieder!


(Quelle: Dawa-News)

Ach, herrjehchen! Kaum macht so ein landesweit bekannter Hassprediger auf seinem Weg von einem Salafisten-Paradies (Ägypten) ins nächste (Nordrhein-Westfalistan) einen Zwischenstopp in Österreich, um dort in irgendwelchen Pizzerien, Pommes- oder Döner-Buden "Vorträge" zu halten, ist das bei uns gleich das Ereignis des Tages: Die Herren Salafisten verkünden freudig, dass ihr Ober-Guru wieder zurück ist -andere rufen schon mal virtuell die Österreicher zu Demos auf.

Gemach, gemach: Österreich hat eine lange Tradition, Hassprediger gen Deutschland zu entsorgen. Und ein Deutschland, in dem hochrangige Salafisten nie angeklagt werden, Lokalpolitiker und linkspopulistische Zeitungen das Volk verdummen, indem sie ihm erzählen, man könne den Salafismus mit baurechtlichen Maßnahmen bekämpfen und - last but not least - Kommunisten und Linksextreme immer eilfertig zur Stelle sind, wenn es gilt gegen jene zu demonstrieren, die gegen Salafisten demonstrieren, ist für einen salafistischen Hassprediger immer noch der attraktivste Standort außerhalb Ägyptens.

Viel sinnvoller scheint es dem Betreiber dieses Blogs, dass wir uns langsam mal gedanklich darauf einstellen, dass Herr Vogel demnächst in Köln, Frankfurt oder Münster um die Ecke biegt.

Vielleicht aber auch in Dietzenbach, Mönchengladbach oder Solingen?