Sonntag, 12. Februar 2012

Bitte was?

"Angesichts der Diskussion über die Salafisten rief der Vorsitzende der Evangelischen Allianz Solingen, Pastor Karl-Heinz Ermert, Christen dazu auf, ihren muslimischen Nachbarn die Liebe Gottes noch viel stärker als bisher weiterzugeben. Wie Ermert gegenüber idea sagte, handele es sich bei den gewaltbereiten jungen Menschen um eine kleine Minderheit und die Beziehungen zwischen Christen und Moslems seien in Solingen überwiegend positiv. Einige Gemeinden würden mit ihren Programmen auch Muslime erreichen, etwa in der Jugendarbeit. Ermert: „Wir müssen unsere Mitbürger als Menschen ansehen, denen wir zu dienen und für die wir dazusein haben - und dabei nicht nach Herkunft und Rasse fragen." (Quelle: idea.de, 11.02.12)

Herr Ermert, wir alle danken Ihnen für diesen mutigen und zielführenden Beitrag in der Auseinandersetzung mit den Salafisten! Mit Leuten wie Ihnen kann im Kampf gegen verfassungsfeindliche Extremisten nun wirklich nichts mehr schiefgehen!

Aber mal im Ernst: Nachbarn der Solinger Milliatu-Ibrahim-Moschee beklagen, dass sie inzwischen in Angst leben - und das ist alles, was Ihnen dazu einfällt?  

Kommentare:

  1. Wir müssen unsere Mitbürger als Menschen ansehen, denen wir zu dienen und für die wir dazusein haben - und dabei nicht nach Herkunft und Rasse fragen." (Quelle: idea.de, 11.02.12)
    .....................................
    Hallo nicht geehrter Hr. Karl- Heinz Emert, mir scheint das bei ihnen etwas nicht rund läuft.
    Wissen Sie überhaupt noch wo sie sich befinden?
    Ich stelle mir die Frage ob Sie unter Ärztlicher Aufsicht nicht besser aufgehoben wären?
    Nun Fragen Sie sich mal warum ihre Schäfchen immer weniger werden. Ich weiß die Antwort.

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehen davon aus, dass Herr Pastor Ermert von der Staatskirche der Grünen, mittlerweile auch Kreuze aus seiner Pfarrei bzw. Kirche entfernt hat, wie sich das für einen "gottesgläubigen" linken Gutmenschen gehört - schließlich könnten sich Muslime beim Dialog provoziert und beleidigt fühlen.

    Allaaaahu ukbar, Herr Ermert

    AntwortenLöschen
  3. Ermert: „Wir müssen unsere Mitbürger als Menschen ansehen, denen wir zu dienen und für die wir dazusein haben - und dabei nicht nach Herkunft und Rasse fragen."

    Herr Pastor, da scheinen Sie dienen mit andienen zu verwechseln. Sie dienen sich ganz offensichtlich dem Islam an, sowie das bereits andere evangelische und katholische Geistliche bereits schon dutzendfach vor Ihnen getan haben.

    Dass Sie selber schon Kaftan und weißes Häkelmützchen tragen, ist Ihnen offensichtlich noch gar nicht aufgefallen - einfach mal sich im christlichen Spiegel anschauen, Herr Pastor, was Sie da sehen.

    AntwortenLöschen