Sonntag, 8. Januar 2012

Wie war nochmal die Frage?

Die Geschichten, die man den Menschen in dieser Stadt in Sachen Salafisten so zumutet, werden scheinbar immer dümmlicher und durchsichtiger. Dabei ist es - gerade im Moment - doch eigentlich sehr einfach: Immer mehr Menschen in dieser Stadt wollen einfach nur wissen ob ein Salafist, der eine Straftat begeht, genauso bestraft wird, wie ein Nicht-Salafist für die gleiche Straftat bestraft werden würde? Sieht sich denn im Moment kein Bürgermeister und kein Staatsanwalt in der Lage, diese - im Grunde doch sehr einfache Frage - glaubwürdig zu beantworten?

Diese tatsächlich sehr einfache Frage hat der Betreiber dieses Blogs am 17. August hier gestellt.

Und inzwischen ist diese Frage ja wohl klar und unmißverständlich beantwortet: Denn am gleichen Tag, an dem Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff die Einstellung des Verfahrens gegen Sven Lau bestätigt und die Frage nach den Abhör-Protokollen mit "Kein Kommentar" beantwortet hat, wurde ebenfalls bekanntgegeben, das ein anderer Mönchengladbacher Bürger, der höchst dümmlich im Suff an einem Haus herumgezündelt hat und einem Taxi-Fahrer auch noch davon erzählt hat, des versuchten fünffachen Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung angeklagt wird - Haftbefehl inklusive. Was man getrost lächerlich finden kann, denn aufgrund seines Hinweises an den Taxi-Fahrer hätte der Täter seine angeblichen Mord-Versuche im Ergebnis ohnehin mit hoher Wahrscheinlichkeit selber vereitelt.

Aber: Ganz offensichtlich eine Straftat ohne religiösen Hintergrund, der Täter ist auch kein gefährlicher Extremist, sondern eine alkoholkranke Person - und damit eine willkommene Chance für Aldenhoff & Co, ihre "Schneidigkeit" zu demonstrieren.

1 Kommentar:

  1. alle Verantwortlichen aus Politik, Behörden und Justiz sind kollektiv auf Tauchstation gegangen.

    Für mich ganz eindeutige Tendenz in Mönchengladbach:

    .... wir dürfen und wollen nichts gegen die Salafisten tun, weil die sich auf den Koran, den Propheten und Allah berufen und damit sind die sozusagen außerhalb der Zuständigkeit der BRD.

    Berufung auf den Koran heißt in Mönchengladbach: Freibrief für alles .. und die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft ist anscheinend diejenige, die sich dem Schutz der Salafisten verschrieben haben und ihre "persönlichen Rechtssprechung" jenseits deutscher Rechtssprechung salafistenfreundlich angepasst hat.

    ... mehr schariafreundlich, Frau Staatsanwältin Christiane Ritgens?

    AntwortenLöschen