Freitag, 6. Januar 2012

Was passierte am 5. Juni?

Aufgrund der aktuellen Ereignisse würde ich gerne nochmal kurz daran erinnern, was am 5. Juni geschehen ist - und vor allem warum.

Laut der im gestrigen WZ-Artikel erwähnten abgehörten Telefonate soll Sven Lau vor der Tat mit seinen "Brüdern" besprochen haben, man wolle die "Moschee" selber anzünden, um die Tat "Muslim-Hassern" in die Schuhe zu schieben. Kurz: Die gegen die Salafisten protestierenden Bürger sollten für diese Tat verantwortlich gemacht werden.

In diesem Video ist zu sehen, wie die Tat dann von den Salafisten dargestellt wurde:


Unmittelbar nach der Tat habe Lau dann seine "Brüder", u.a. Pierre Vogel, erneut angerufen, um ihnen mitzuteilen, das der Brand "erfolgreich" gelegt worden sei.

Das jedenfalls besagt die Darstellung, die bereits seit Monaten unter den Salafisten-Berichterstattern "die Runde macht"; Dem Blog-Betreiber selber sind die Gesprächs-Protokolle nicht bekannt. Was ich jedoch nicht verstehe ist, warum dieser Teil der Geschichte monatelang unter Salafisten-Berichterstattern offen und detailliert erörtert wurde - aber erst gestern eine Zeitung tatsächlich etwas darüber geschrieben hat.

1 Kommentar:

  1. Interessante Zusammenhänge nach Polizeibericht aus Mönchengladbach:


    POLIZEI MÖNCHENGLADBACH

    30.06.2011 | 13:18 Uhr
    POL-MG: Staatsschutz hat Täter nach Körperverletzung in Eicken ermittelt

    Mönchengladbach-Eicken (ots) - Dem Staatschutz der Polizei Mönchengladbach ist es gelungen, den Tatverdächtigen, der am vergangenen Freitag 24.06. nach dem Freitagsgebet ein Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative Eicken geschlagen hatte, zu identifizieren. Der Geschädigte hatte durch den Faustschlag ein deutliches Hämatom am rechten Auge davon getragen.
    Mehrere unbeteiligte Zeugen haben in den vergangenen Tagen auf vorliegendem Foto- und Filmmaterial zweifelsfrei einen 26-jährigen Anhänger des Vereins "Einladung zum Paradies (EZP) als Tatverdächtigen wieder erkannt. Gegen diesen Mann aus Eicken läuft bereits ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen des Brandes am 05.06.2011 im Keller des Gebäudekomplexes des Vereins EZP auf der Eickener Straße.
    Pressestelle
    Polizei Mönchengladbach
    Tel.: 02161 / 292020

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/30127/2071356/pol-mg-staatsschutz-hat-taeter-nach-koerperverletzung-in-eicken-ermittelt

    ... nachdem man nun weiß, wer der salafistische Schläger ist, hatte der gleiche auch eine Ermittlung im gleichen Zeitraum Juni 2011 wegen Brandstiftung laufen.

    ... nicht nur, dass die Brandstiftungsermittlungen eingestellt wurden, so hat man auch nie was gehört, ob gegen ihn Verfahren bzw. Anzeige wegen Körperverletzung eröffnet wurde.
    Es stellt sich hier die Frage, ob auch in dieser Sache nicht hier dieselbe Staatsanwältin Christiane Ritgens zuständig ist.
    Und beides wird "zufällig" eingestellt.
    Zufälle gibt es bei der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach, wenn es um Aktionen verfassungsfeindlicher Salafisten geht...

    Auch ist weiter interessant, dass offensichtlich die gleiche Staatsanwältin der Bürgerintiative mit Strafanzeigen drohte, wenn man die als verfassungsfeindlichen Salafisten bei der Ausübung ihrer "Religion" - beten in einer Privatwohnung in der Eickenerstrasse 166 - von draußen durch lauten Protest stören würde.

    Zufälle gibt's Frau Staatsanwältin, was ihr Verhältnis zu Verfassungsfeinden der BRD angeht.

    ... und wie muss man das verstehen, Frau Ritgens? Man, also Sie, verpasst dem ganzen einen juristischen Schutzmantel, auf dem draufsteht: "GG Religionsfreiheit" und schon werden sämtliche rechtswidrigen Auftritte und Aktionen von Salafisten unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit, auf einmal strafrechtlich stillgelegt durch Sie ...

    Bei Ihnen bedeutet "Religionsfreiheit": das steht in jedem Fall über der Verfassung der BRD?

    ... das müssen Sie mal öffentlich erklären, Frau Ritgens, was Ihr Verhältnis zu verfassungsfeindlichen Salafisten ist!?

    Was halten Sie so eigentlich von STGB 258a...?

    AntwortenLöschen