Dienstag, 10. Januar 2012

Von Journalisten und "Journalisten"

Man könnte es ein wenig verwunderlich finden, wie völlig unterschiedlich Mönchengladbacher Zeitungen und Journalisten das Salafisten-Thema abhandeln:

Zum einen ist da Herbert Baumann von der WZ, der "am Ball bleibt" und in Sachen salafistischer Straftaten bzw. unserer Skandal-Staatsanwaltschaft hartnäckig weiter nachforscht.

Und zum anderen ist da unsere Rheinische Post, die stur und unbeirrt ihrer Tradition treu bleibt, in Sachen Salafisten auf "Friede, Freude, Eierkuchen" zu machen. Und keinerlei Hemmungen hat, einen simplen Besuch(!) von Sven Lau in Münster als Anlass zu begreifen, uns zu erzählen, die Salafisten seien dorthin "umgezogen". Kurz: Wir können jetzt alle wieder ruhig schlafen.

Übrigens ist bei dem, was uns Herr Schnettler in seinem Beitrag so erzählt, nicht mal was wirklich Neues dabei; Nicht wenige der von ihm benannten Fakten konnte man bereits am 27. November auf diesem Blog lesen. Und das die Salafisten in NRW vernetzt sind, ist nun wirklich - gähn - ein "alter Hut."

Nun ja.

1 Kommentar:

  1. Salafisten ziehen nach Münster um, was kein Zufall ist.

    In Münster haben die schon seit mehreren Jahren ihr eigenes Aufnahmestudio für ihre Videos. Hier werden zum Beispiel sämtliche Videos von Pierre Vogel aufgenommen, zusammengeschnitten und auf youtube ins Internet gestellt ... also das Propagandazentrum der Salafisten um Pierre Vogel und Sven Lau.

    AntwortenLöschen