Sonntag, 15. Januar 2012

Umweltfreundliche Salafisten

"Lob aus Gladbach
Göcke ist die rechte Hand von Pierre Vogel, in Münster jedoch gibt sich sein Verein brav, und das schon seit Jahren. Jeden Samstag stehen die Mitglieder mit einem umgebauten Fahrrad vor C & A und verschenken den Koran. „Wir wollen aufklären, einladen“, sagt er.
Mönchengladbachs oberster Salafist, Sven Lau, war jüngst in Münster, um sich den Stand anzuschauen. Er war voll des Lobes. Vor allem über die schöne Idee, in der Fahrradstadt ein Fahrrad als Werbestand zu benutzen." (Quelle: MünsterscheZeitung.de, 10.01.12)  

Hach, wie reizend: Zuerst die Meldung, das Salafisten nur im Sitzen pinkeln dürfen, dann präsentiert uns die taz Salafisten als "Muslime im Kampf gegen Rechts" - und jetzt versuchen sich die Herren Salafisten auch noch als Retter des Klimas. Wenn da mal nicht die Herzen der Links-GrünInnen im Sturm erobert werden!

Und wenn wir schon mal beim Thema "Salafisten und die Umwelt" sind, so sollte auch nicht unerwähnt bleiben, das die Steinigung total umweltfreundlich ist - denn verglichen z.B. mit irgendwelchen Nazi-KZs herkömmlicher Technologie hat die Steinigung eine geradezu hervorragende CO2-Bilanz.

Also, liebe Links-GrünInnen - wie wär's?

Und an die Burka gewöhnt Ihr Euch auch noch.

1 Kommentar:

  1. Und an die Burka gewöhnt Ihr Euch auch noch....

    die Urmutter der ersten Burkaträgerinnen bei den Grünen dürfte Claudia Fatima Roth sein ... welch ein Auftritt im Deutschen (?) Bundestag ...freuen wir uns doch alle auf die Zukunft im Gottesstaat mit der Scharia....
    Allaaaah ukbar

    AntwortenLöschen