Montag, 30. Januar 2012

Tschechien: Salafisten-Prediger ruft zur Judenvernichtung auf

"Nach dem geistigen Führer der sogenannten „Palästinensischen Autonomiebehörde“, Mufti Hussein, der die Ermordung aller Juden als „Ziel des Islam“ bezeichnete und erklärte, jeder Moslem, der Juden ermordet, würde in den Himmel kommen, wurde bekannt, dass auch in Tschechien ein der Salafisten-Szene zuzurechnender Prediger ebenfalls zum Massenmord an den Juden aufgerufen hat. Widersprüchliche Angaben gibt es zum Zeitpunkt der Predigt. Unbestritten ist, das er im Dezember eine solche Hasspredigt gehalten hat, Berichten zufolge soll es erneut zu solchen Aussagen gekommen sein – mit direkten Bezug zu der Hasspredigt des Muftis. Der Hassprediger aus Brünn formulierte dabei die gleichen Mordphantasien wie der Mufti. In seiner Hasspredigt an die Gläubigen hetzte er: „Die Stunde der Auferstehung wird nicht eher kommen, als bis ihr die Juden bekämpft. Der Jude wird sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine oder Bäume ausrufen: O Moslem, Diener Allahs, da ist ein Jude hinter mir, komm und töte ihn.“ Die Aufzeichnung der Predigt des Brünner Imams Lukas Vetrovec war ins Internet gestellt worden und hatte insbesondere unter tschechischen Juden einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.
Der Hassprediger rechtfertigte sich damit, dass das nicht seine Worte, sondern die Worte und Anweisungen des Propheten Mohammed seien, die für alle Moslems bindend sind. Im Verlauf seiner Predigt beschränkte sich der Prediger jedoch nicht nur auf Zitate von Mohammed und aus dem Koran, sondern leugnete daneben den Holocaust und bestritt das Existenzrecht des Staates Israel."
(Quelle: Kopten ohne Grenzen, 29.01.12)

Irgendwie komisch: Aus der Erinnerung an die Shoah haben deutsche Medien und Politiker einen "Kult" gemacht - an dem sich natürlich auch Mönchengladbacher Politiker immer gerne beteiligen. Aber wenn's darum geht, etwas gegen die heutigen Judenhasser zu tun, dann haben plötzlich alle keine Lust oder keine Zeit.

Oder sind in Sachen Frauen-Fußball-WM unterwegs.

1 Kommentar:

  1. ... wahrscheinlich endet jede "Predigt" dieser Prediger damit, dass, wer sich nicht zu Allah, dem Propheten und Koran bekennt, unweigerlich im Jenseits in der Hölle landet ... ob ich nicht doch konvertieren soll? Täglich bin ich am überlegen und schwanke .. und das mit den 72 verschleierten Jungfrauen hört sich gar nicht so schlecht an - welche andere Religion bietet das? Einfach nur cool ...

    AntwortenLöschen