Donnerstag, 5. Januar 2012

Salafistische Mord-Drohungen

Nein, nein, diesmal geht's nicht um die "Bananenrepublik Mönchengladbach" - wie man bei der Überschrift vielleicht denken mag.

Diesmal geht's um Tunesien: In einem zutiefst erschreckenden Artikel hat die Neue Zürcher Zeitung gestern mal so zusammengefaßt, was die Herren Salafisten in Tunesien so treiben. Und neben bereits Bekanntem müssen wir da u.a. lesen, das die Salafisten in Sousse Mord-Drohungen gegen den Universitäts-Sekretär ausgestoßen haben - weil Studentinnen untersagt wurde, "vollvermummt" an Vorlesungen teilzunehmen.

Erinnern wir uns: Als der sog. "arabische Frühling" begonnen hat, waren unsere linkspopulistischen Medien voller Jubel. Und jeder, der nicht sofort eilfertig betonte, Islam und Demokratie seien geradezu füreinander geschaffen, wurde schräg angeguckt und als "Islam-Hasser" beschimpft. Inzwischen jedoch hat sich dieser "Frühling" längst als ein salafistischer Winter entpuppt, der nicht nur Leib und Leben von Christen und Juden bedroht - sondern auch und vor allem Frauen jeder Religion.

Und zumindest eines hat dieser sog. "arabische Frühling" den Menschen in Mönchengladbach gebracht: Das, was unsere lokalen Politiker als "Folklore" und unsere Mönchengladbacher Behörden immer so gerne als "Religions-Ausübung" darstellen, wird immer konkreter.

1 Kommentar:

  1. Salafisten in Tunesien:

    Zeichentrickfilm erbost Salafisten
    Tunesien: Über 200 wütende Demonstranten wollten nach Angaben des Innenministeriums einen Fernsehsender angreifen, weil dieser Persepolis ausstrahlte.

    http://www.heise.de/tp/blogs/6/150600

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/150637

    http://www.webdo.tn/2011/10/09/nessma-tv-et-la-polemique-persepolis/
    (deutsche Übersetzung wählen)

    Überall wo sie auftauchen herrscht de facto Krieg. Ihre Aggressivität und religiöser Fanatismus ist weltumspannend.
    Wenn der irre Vogel zusammen mit Lau in und von Rheydt aus wieder öffentlich loslegen zur Islamisten Dawa a la Salafismus, dürften bald wieder die Fetzen fliegen, wenn Behörde, Justiz und Innenministerium diesem Treiben nicht endlich einen Riegel vorschieben.

    AntwortenLöschen