Mittwoch, 11. Januar 2012

Es sei nicht auszuschließen . . . ?

"Wie viele Ermittlungsverfahren gegen die Salafisten derzeit überhaupt noch laufen, blieb gestern seitens der Gladbacher Staatsanwaltschaft zunächst unbeantwortet. Die Rede ist von mindestens zweien: zum einen der Verdacht wegen gefährlicher Körperverletzung nach einer Schlägerei zwischen Karnevalisten und Salafisten im März 2011, zum anderen die Ermittlungen nach einem Faustschlag eines Salafisten gegen den Sprecher der Eickener Bürgerinitiative, Wilfried Schultz, im Juni 2011. Es sei nicht auszuschließen, dass eines dieser Verfahren möglicherweise schon sehr längerer Zeit eingestellt sei, so Aldenhoff. Die Dezernentin sei jedoch nicht im Hause."
(Quelle: "Lau-Staatsanwältin angezeigt" von Jan Schnettler, RP-Online, 11.01.12)

Lese ich richtig? Es sei nicht auszuschließen, das eines dieser Verfahren möglicherweise schon vor längerer Zeit eingestellt worden sei? Einfach so, ohne das der Öffentlichkeit mitzuteilen? Und der Herr Aldenhoff kann natürlich mal wieder nichts dazu sagen - diesmal, weil die Dezernentin angeblich nicht im Hause sei?

Da bin selbst ich sprachlos: Was bei Aldenhoff & Co. in Sachen Salafisten mit jedem Tag mehr an "Unrat" an die Öffentlichkeit kommt, ist einfach unglaublich!

Aber der "Hammer" kommt noch: Laut Rheinischer Post geht Herr Aldenhoff davon aus, das seine Behörde "der Angelegenheit (=dem Strafantrag gegen Christiane Ritgens) ordnungsgemäß nachgehen werde".

Herr Aldenhoff, diese Aussage ist eine Frechheit gegenüber den Bürgern dieser Stadt. Nehmen Sie doch mal bitte zur Kenntnis, das niemand mehr in dieser Stadt noch darauf vertraut, das Ihre Skandal-Behörde einer Salafisten-Angelegenheit "ordnungsgemäß nachgehen werde".

Haben Sie wenigstens soviel Anstand im Leib, die Ermittlungen gegen Christiane Ritgens einer anderen Staatsanwaltschaft zu überlassen!

Kommentare:

  1. ... die Dezernentin ist nicht im Hause. Schon wieder in Urlaub oder hat die sich schon abgesetzt wie Lau?

    Bei Überprüfung in eigener Angelegenheit werden die nur noch ein weiteres Konstrukt aufbauen, um sich herauszulavieren.
    Das wird ein Fall für die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf werden - wetten?

    AntwortenLöschen
  2. Es sei nicht auszuschließen, dass eines dieser Verfahren möglicherweise schon sehr längerer Zeit eingestellt sei, so Aldenhoff. Die Dezernentin sei jedoch nicht im Hause."
    (Quelle: "Lau-Staatsanwältin angezeigt" von Jan Schnettler, RP-Online, 11.01.12)


    ...aha, die Dezernentin sei nicht im Hause, was soviel heißen könnte: niemand weiß, wo sie sich zur Zeit aufhält.

    Das wäre doch mal ein Artikel für die Presse unter der Überschrift:

    "Nach Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwältin Christiane Ritgens gegen Sven Lau, befinden sich beide auf der Flucht"

    AntwortenLöschen