Dienstag, 31. Januar 2012

Begrüßen wir neue Salafisten in NRW!

"Darüber hinaus gebe es innerhalb der nordrhein-westfälischen Islamisten-Szene brisante Entwicklungen. Die Berliner Islamisten hätten großes Interesse daran, diese zu beeinflussen. "Seit mehreren Monaten laufen in NRW Bemühungen, die salafistische Szene, die sich im letzten Jahr sehr zersplittert hat, wieder zusammenzuführen", so die Islamismus-Expertin, "Die Verlagerung von Millatu Ibrahim nach Solingen und der Umzug von Ex-Rapper Denis C. nach Bonn, schaffen bessere Voraussetzungen für die radikalen Elemente, sich in diese Bemühungen einklinken und deren Ausrichtung mitbestimmen zu können."
(Quelle: WELT-ONLINE, 17:21

Hach, wie reizend: Da dürfen wir nicht nur von "brisanten Entwicklungen in der nordrhein-westfälischen Salafisten-Szene" lesen, nein, wir dürfen auch noch prominente Neuzugänge aus Berlin begrüßen.

Und zwar nicht irgendwelche Neuzugänge, sondern zwei Herren, die für ihre Radikalität sehr bekannt sind - also klare Verstärkungen für den Sturm. Ganz besonders an dem singenden Jihadisten "Abu Maleeq" alias "Deso Dogg" alias Denis Mamdou Cuspert, gegen welchen die Berliner Staatsanwaltschaft gerade wegen Volksverhetzung ermittelt, werden wir bestimmt noch viel Freude haben.

Aber der beste Satz des ganzen Beitrages in der WELT war natürlich mal wieder "Sicherheitsbehörden sind besorgt". Ach, ich liebe diesen Satz: Immer wenn es Neuigkeiten und Veränderungen bei den Herren Salafisten gibt, sind unsere Sicherheitsbehörden ganz dolle "besorgt". Jetzt fehlt eigentlich nur noch der typische Satz aus dem Munde von Politikern, der da lautet: "Wir müssen wachsam sein!"

Immer mehr Hardcore-Salafisten versammeln sich in unserem Bundesland, unsere Sicherheitsbehörden sind immer nur "besorgt", unsere Politiker tun nichts außer zur "Wachsamkeit" aufzurufen - und dann wundern sich unsere Politiker, dass immer mehr Bürger besorgt sind?

Kommentare:

  1. ... wir müssen wachsam bleiben !!!!

    Was nützt es, wenn wir - das ist die Bevölkerung, die wachsam ist - während Politik und Justiz denen gegenüber beide Augen zudrückt und sich die Ohren zuhält, wenn es darum geht, die endlich (!) aus dem Verkehr zu ziehen?

    AntwortenLöschen
  2. Die neue Heimat von Denis C. ist das Rheinland. Nach Informationen von “Welt Online” lebt der Berliner Islamist seit einigen Wochen in Bonn.

    ..."Ich bin kein Staatsdiener, ich bin Staatsfeind", erklärte Ex-Rapper Denis C. bereits Ende 2011 in einem Videobeitrag, "Ich bin ein Muslim, ich bin gegen die Gesetze dieser Regierung, ich bin gegen Demokratie, ich bin gegen Integration, ich bin für die Scharia".

    ... damit spricht er das aus, was andere Muslime nur denken. Nach repräsentativen Umfragen, bekennen sich 2/3 der befragten Muslime zur Scharia und nicht zur Verfassung und dem Grundgesetz der BRD. Und es handelt sich hier nicht nur um zugewanderte Muslime, sondern der hier geborenen Muslime .. also sogenannte "Deutsche", weil hier geboren.

    AntwortenLöschen