Samstag, 10. Dezember 2011

Von Staatsfeinden, die wenigstens zugeben solche zu sein

Salafisten wird ja immer wieder vorgeworfen, das sie Staatsfeinde seien, das sie gegen die Demokratie und für die Scharia sind. Und da ist es zumindest nett, wenn Salafisten das auch ganz freimütig selber zugeben.

Aber hier in Mönchengladbach wird dieses Eingeständnis natürlich keine Auswirkungen haben, denn im Gegensatz zum restlichen Geltungsbereich unseres Grundgesetzes ist das Recht auf Religions-Ausübung hier ja schrankenlos. Na ja, bei genauerer Betrachtung aber auch nur, wenn es sich um Salafisten handelt.

Nach der Mönchengladbacher Logik müßte uns jetzt eigentlich als Nächstes ein hiesiger Lokalpolitiker erklären, das die Bekämpfung der Demokratie bei den Salafisten zur Religions-Ausübung gehört und somit verfassungsrechtlich geschützt ist.

Irrsinn? Nein, Mönchengladbacher Logik.