Sonntag, 9. Oktober 2011

Über die Kunst von Politikern, mit vielen Worten nichts zu sagen

Mit meinem "Bin schon wieder weg!" war ich wohl etwas zu voreilig; Denn nur 4 Tage nach meinem letzten Beitrag gab es eine Stellungnahme des BI/BfMG/BDD-Chefs, die ich dem geneigten Leser natürlich nicht vorenthalten möchte.

Was mich etwas amüsiert hat, war der Beginn dieser Stellungnahme, den ich mir erlaubt habe in diesen Beitrag zu kopieren:
Die Bürgerlichen
Bürgerliche Demokraten Deutschlands
Wir haben die salafistische Islamschule in MG-Eicken verhindert.

Wir?

Nun, tatsächlich war es die damalige IgS, die mehrfach baurechtliche Eingaben gemacht hat, die dann zum Bau-Stopp (und somit zur Verhinderung der Islam-Schule) geführt haben. Was weder ein Geheimnis, noch eine Neuigkeit ist, denn das konnte man schon im März in der lokalen Presse nachlesen.

Aber es kommt hier nicht darauf an, welche Initiative letztinstanzlich diesen Bau-Stopp bewirkt hat, denn die Mitglieder beider Initiativen haben in der Vergangenheit sehr viel gegen die Salafisten geleistet: Die BI hat dieses getan, die IgS jenes - und beides zusammen hat die Herren Salafisten lange Zeit in die Defensive getrieben. Der Punkt ist nur: Die "Bürgerlichen" waren's nun mal überhaupt nicht, denn die haben sich erst Ende Mai gegründet und sich seitdem sehr erfolgreich darauf beschränkt, "große Töne" zu spucken.

Eines jedoch muß man Wilfried Schultz auf jeden Fall lassen: Was die Kunst der Politiker betrifft, mit vielen Worten nichts zu sagen, so hat er sich in eher kurzer Zeit doch tatsächlich vom Kämpfer gegen die Salafisten in einen "waschechten" Politiker verwandelt. Mir jedenfalls ist es nicht wirklich gelungen, aus diesem sehr wortgewaltigem Beitrag herauszulesen, was er uns damit eigentlich sagen will?

Denn abgesehen von allseits bekanntem habe ich in seinem Text genau die Dinge wiedergefunden, die der Verfasser dieser Zeilen und auch andere erst in den letzten Tagen kritisiert haben. Was ich leider nicht gefunden habe, waren konkrete Aussagen dazu, was die "Bürgerlichen" denn dagegen zu tun gedenken?

Wirklich bemerkenswert fand ich nur folgende Aussage: "Es gibt auch nach wie vor keine Anklagen wegen der Brandstiftung in der Eickener Straße, der Körperverletzung und anderer Straftaten gegen die daran beteiligten Salafisten. Justiz und Oberbürgermeister schweigen zu diesen Themen und auch die Parteien beschäftigen sich lieber mit anderen Dingen."

Natürlich: Hier hat Wilfried Schultz mit jedem seiner Worte Recht. Er vergißt nur, das sich auch seine eigene Partei lieber mit anderen Dingen beschäftigt.

Am Besten wäre es, wir bekämen BI und IgS oder wenigstens eine dieser beiden Initiativen zurück; Denn das, was die Mitglieder dieser Initiativen in der Vergangenheit gegen die Salafisten so geleistet haben, war wirklich gut und in Ordnung so. Und im Gegensatz zu den "Bürgerlichen" hat man diese beiden Initiativen auch außerhalb von MG-Eicken ernst genommen. Notwendig wäre eine Fortführung des Mönchengladbacher Bürger-Protestes in jedem Fall, denn niemand glaubt ernsthaft, das Salafisten wegen eines Supermarktes plötzlich weniger gefährlich wären als früher. Parteien jedoch, die uns in Sachen Salafisten nur Geschwafel zumuten, haben wir in Mönchengladbach bereits zur Genüge.

1 Kommentar:

  1. Die Bürgerlichen
    Bürgerliche Demokraten Deutschlands

    Wir haben die salafistische Islamschule in MG-Eicken verhindert.

    ...richtig Wilfried - Bombenerfolg für Eicken - aber auch nur für Eicken.

    Die Salafisten sagen sich: Wir nehmens sportlich fair - wir habens halt mal versucht. Hat nicht geklappt und "man muss auch gönnen können".
    Mönchengladbach hat noch viele andere attraktive Stadtteile, wo wir uns niederlassen können - und so ist die Salafisten-Karawane bis zur Unkenntlichkeit "getarnt" unter neuem Namen in einen anderen Stadtteil weitergezogen und versuchts halt da mal unter dem Motto: "Neues Spiel - Neues Glück".

    Und Wilfried sagt sich wohl zum Staunen anderer Mitbürger: sollen die sich in anderen Stadtteilen selber ihre eigene BI gegen Salafisten gründen.

    Recht hast Du, Wilfried - Eicken ist der Nabel der Welt und hinter Eicken beginnt eine neue unbekannte Welt.

    AntwortenLöschen