Donnerstag, 4. August 2011

Betreuung?

Hier dürfen wir etwas ganz merkwürdiges lesen: "Bis dahin bleiben sie in Untersuchungshaft, berichtet die BBC. Betreut werden sie unterdessen vom deutschen Konsulat."

Aha. Üblicherweise werden Häftlinge ja vom Gefängnis-Personal betreut. Und ich selber hätte da doch glatt vermutet, das es im Vereinigten Königreich genug Personal in den Gefängnissen gibt? Aber diese beiden terrorverdächtigen Salafisten werden jetzt also durch das deutsche Konsulat "betreut".

Man fragt sich: Sind unsere "Gutmenschen" im Auswärtigen Amt etwa besorgt, das es in einem Land, in dem das Bier warm und die Pommes zumeist matschig sind, nicht genug "halal"-Kost für unsere Herren Salafisten gibt? Nun, eine solch' dramatische Notlage würde in der Tat sofortige, selbstverständlich "kultursensible" Betreuung zu Lasten des deutschen Steuerzahlers rechtfertigen.

Oder bekommen die Herren Salafisten jetzt gar gute und teure Anwälte, vermittelt durch das deutsche Konsulat, bezahlt vom deutschen Steuerzahler?

Ich weiß es nicht! Seit 2 Tagen grüble ich darüber nach, aber ich weiß nicht wirklich, was damit konkret gemeint ist, wenn hier von "Betreuung" durch das deutsche Konsulat die Rede ist.

Aber ich erlaube mir mal kurz daran zu erinnern, das es sich bei diesen beiden Herren Salafisten um potentielle Mörder handelt. Bücher mit so interessanten Titeln wie "How to make a bomb in the kitchen of your mother" sind jedenfalls nicht die Reise-Lektüre deutscher Touristen. Da wäre es vielleicht nicht soo falsch, uns dumme Steuerzahler mal kurz darüber aufzuklären, welche Service-Leistungen die beiden terrorverdächtigen Salafisten da so auf unsere Kosten in Anspruch nehmen?