Donnerstag, 21. Juli 2011

Zur Stellungnahme von RP-Online

Dank der Bemühungen von Herrn Stefan Müller haben wir jetzt also eine Stellungnahme von RP-Online zu den gestrigen Vorgängen, welche wie folgt lautet:

"durch die neue Funktion "Diesen Kommentar der Redaktion melden" haben wir vermehrt Beschwerden zu einzelnen Kommentare erhalten. Außerdem hat sich ein User telefonisch beschwert. Daher haben wir uns entschlossen, den Kommentarbereich zu schließen."

Meine Meinung dazu: Die Begründung von RP-Online finde ich beunruhigender als den Vorgang selber, denn bei kontrovers debattierten Themen wie den Salafisten ist es normal, das sich der eine Leser über das beschwert, was der andere so geschrieben hat. Das ist Teil unserer Kultur von Meinungsfreiheit, das man mit der Meinung eines anderen nicht immer einverstanden ist - und auch nicht einverstanden sein muß.

Wer Beschwerden über die Meinung anderer als Grund begreift, einen Kommentar-Bereich zu schließen, der hat ein schwer gestörtes Verhältnis zur Meinungsfreiheit. Denn in der Endkonsequenz würde das ja bedeuten: Man darf seine Meinung nur noch dann äußern, wenn auch jeder andere mit eben dieser Meinung einverstanden ist.

Ganz besonders beunruhigend finde ich, das RP-Online allen Ernstes darauf verweist, das ein "Benutzer" sich telefonisch beschwert hätte. Bedeutet das jetzt, das z.B. Sven Lau demnächst nur mal kurz bei RP-Online durchrufen muß - und schon haben wir in Mönchengladbach keine Meinungsfreiheit mehr, oder was?

1 Kommentar:

  1. Sehr geehrter Herr Fiat iustitia,

    leider muss ich Ihrer Einschätzung weitesgehend recht geben.

    Mir dreht sich der Magen um, wenn ich einerseits Extremisten von Rechts und Links sowie religiösen Fundamentalisten Meinungsfreiheit gewähre - andererseits so schnell "Otto Normalbürgern" den Mund verboten wird.

    Ich sehe natürlich die Mitverantwortung des Seitenbetreibers für die Kommentare nach dem Telemediengesetz - aber da gibt es meiner Meinung nach andere "sauberere" Möglichkeiten.

    Diese habe ich RPO auch schon mehrfach mitgteilt.

    "Sie hätten meiner Meinung nach mehrere Möglichkeiten um das Niveau generell zu verbessern:

    1. generell keine Kommentare mehr zulassen (sollte nicht gewollt sein) - oder

    2. bestimmte Themen nicht online zu veröffentlichen (sollte ebenfalls nicht gewollt sein) - oder

    3. Nach einem beanstandeten Kommentar den User persönlich anzusprechen (Sie kennen ja die Mailadresse) - oder

    4. VOR der Sperrung oder Entfernung des Kommentarbereichs eine „allgemeine Warnung“ an alle User zu schreiben - oder

    5. die Registrierung zum Kommentarbereich nur mit Angabe von kpl. Adressdaten ermöglichen

    (Dann werden diejenigen die X verschiedene Pseudonyme haben oder nur unterirdische Kommentare loslassen wollen vielleicht abgeschreckt – aber diejenigen denen die Themen wichtig sind weiterhin schreiben.)"


    Alle meine Vorschläge - ob relistisch oder nicht - sind allemal besser als die Lösung Kommentarbereiche einfach zu entfernen.

    mfg

    Stefan Müller

    AntwortenLöschen