Donnerstag, 21. Juli 2011

"Ich bin sauer!" oder: RP-Online, die BI-Demo und die Meinungsfreiheit

Hallo "Fiat",

bei RPO wurde die Kommentarfunktion geschlossen. Ich habe bald die SCHNAUZE voll von diesem Mist! Was bezweckt die RPO damit?

Die Sala...... können überall ihre Hetze verbreiten und der Bürger darf noch nicht einmal versuchen die Bevölkerung aufzuklären. Ich möchte wissen, was hier im Land los ist, das kann doch alles nicht wahr sein! Die RPO soll die Artikel die ihnen nicht gefallen zensieren, aber nicht den ganzen Kommentarbereich sperren. Wenn schon Zensur, dann bitte auch nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz und nicht nach ihrer AGB! Ich weiß ja dass die das dürfen, weil sie das Hausrecht haben, aber warum machen die das?

Wenn die RPO gegen die Grundwerte der freien Meinungsäußerung verstößt, indem man so die Islamisten unterstützt, ist etwas oberfaul im Staate Deutschland!

Mir gehen langsam die Ideen aus wie man gegen diese Brüder noch weiter vorgehen kann, denn mit einer Demo alleine ist es ja nicht getan, wobei ja selbst da einem Knüppel zwischen die Beine geworfen werden! Ich bin sauer und ich habe fertig!

Gruß

Obiges ist eine e-mail mit der Betreff-Zeile "Ich bin sauer!", die mich gestern um 16 Uhr 49 erreicht hat. Auf Wunsch des Absenders veröffentliche ich diese anonym.

Der Hintergrund: Gestern ca. 16 Uhr hat RP-Online den Link vom Artikel über die BI-Demo am Freitag zum dazugehörigen Kommentar-Bereich einfach mal so gelöscht. Damit war der Kommentar-Bereich selber zwar nicht gelöscht - wer den Link als Lesezeichen abgespeichert hatte, der konnte weiter darin lesen und auch schreiben. Aber der normale Leser von RP-Online konnte den Kommentar-Bereich so natürlich nicht mehr finden - und sich somit auch kein Bild mehr darüber machen, was da so geschrieben wurde.

Auf mich wirkt das so, als ob die Berichterstattung der Rheinischen Post und RP-Online zu den Salafisten einen neuen Tiefpunkt erreicht hat. In der Vergangenheit war es ja zumeist so, das die Artikel der Rheinischen Post mehr verschwiegen als erzählt haben. Aber das, was die Artikel verschwiegen haben, hat man dann fast immer in den Kommentar-Bereichen gefunden.

Aber die gibt es jetzt kaum noch: Im Moment beschränkt sich die Berichterstattung von Rheinischer Post und RP-Online auf ein Minimum an Information, Kommentar-Bereiche dazu gibt es entweder gar nicht mehr oder sie werden - wie gestern - nach gerade mal einem halben Tag nicht mehr vom Artikel aus verlinkt.

An Spekulationen darüber, warum die Rheinische Post und RP-Online seit Wochen so verfahren, möchte ich mich nicht beteiligen - da möge sich der geneigte Leser bitte seine eigene Meinung bilden. Aber wer wissen möchte ob das, was im gestrigen Kommentar-Bereich so geschrieben wurde, wirklich so fürchterlich und schrecklich war, das es unterdrückt werden mußte, der kann das hier gerne nachlesen.

Am Rande erwähnt: Wenn sich in Kommentar-Bereichen von RP-Online zum Thema Israel Antisemitismus in seiner übelsten Form ergießt, so schreitet die zuständige Redaktion nicht dagegen ein. In diesem Zusammenhang jedenfalls habe ich es noch nie erlebt, das ganze Kommentar-Bereiche gelöscht oder plötzlich nicht mehr verlinkt wurden. Solche Formen von Meinungsunterdrückung gibt es bei RP-Online ausschließlich dann, wenn es um die Salafisten bzw. den Islam geht.

Kommentare:

  1. Sehr geehrter "Fiat iustitia"

    mir ist heute morgen auf Nachfrage von RPO bzw. Opinio folgendes mitgeteilt worden:

    "durch die neue Funktion "Diesen Kommentar der Redaktion melden" haben wir vermehrt Beschwerden zu einzelne Kommentare erhalten. Außerdem hat sich ein User telefonisch beschwert. Daher haben wir uns entschlossen, den Kommentarbereich zu schließen."

    mfg

    Stefan Müller

    AntwortenLöschen
  2. Dann verstehe ich das so, dass ein Leser die Macht bzw. die Möglichkeit hat, einen ganzen Artikel von RPO was den Kommentarbereich betrifft, sperren zu lassen kann, selbst wenn wahres geschrieben ist und nicht der Zensur nach der AGB von RPO bedarf!

    So kann also auch jeder diese Möglichkeit für seine eigenen Belange nutzen und das was ihm nicht in den Sinn passt, sperren lassen, oder im umgekehrten Fall, offen für Jedermann sichtbar lassen.

    Ich glaube dass wenn man um diese Möglichkeit
    Bescheid weiß, es bald keine Kommentarfunktion zu brisanten Themen mehr geben wird, weil sich ja jeder Leser diese Funktion der eigenen Zensur nach seiner allgemeinen persönlichen Bestimmung bedienen kann.


    Ich fasse zusammen:
    Wenn also eine Person die Macht hat einen Kommentarbereich in den Medien sperren zu lassen, dann gute Nacht allerseits!

    Auch frage ich mich immer öfter, welches Klientel RPO nun wirklich bedienen möchte und welche Absicht dahinter steckt!

    AntwortenLöschen